2013 hat KAICIID die Zusammenarbeit mit der Afrikanischen Union und anderen Partner in der Region aufgenommen, um eine Kultur des Dialogs mit Gläubigen verschiedener Religionen und Kulturen in Afrika zu fördern. Im Rahmen der Absichtserklärung zwischen dem KAICIID und der AU wurde das interreligiöse Dialogforum der Afrikanischen Union (IFDF) als Plattform neu belebt, um die Meinungen und Bedenken religiöser Gemeinden in die kontinentalen politischen Entscheidungsprozesse einfließen zu lassen und der Arbeit der AU durch die Umsetzung durch die religiösen Gemeinden eine größere Geltung zu verleihen. Das zweite AU-IFDF wurde im November 2016 einberufen. Religiöse Entscheidungsträger und Experten aus 33 afrikanischen Ländern versammelten sich und gaben eine Verpflichtungserklärung zur Zusammenarbeit in einer Reihe dringender Fragen ab (u. a. zur Hassrede, der Geschlechtergleichstellung und zum Kampf gegen gewaltsamen Extremismus) und wählten einen aktiven Lenkungsausschuss. Das KAICIID und die AU leiteten die Ausarbeitung von Gründungsdokumenten durch den Ausschuss, eine Strategie und Vorbereitung für das dritte interreligiöse Dialogforum der Afrikanischen Union, das für das vierte Quartal 2018 geplant ist.