KAICIID ist die einzige staatsübergreifende Organisation, deren Direktorium aus Vertretern der großen Weltreligionen besteht.

Die Gründerstaaten des Dialogzentrums (das Königreich Saudi-Arabien, die Republik Österreich und das Königreich Spanien) bilden den Rat der Vertragsparteien der die Arbeit des Zentrums überwacht; der Heilige Stuhl ist als beobachtendes Gründungsmitglied des Zentrums zugelassen.

Das Direktorium besteht aus hochrangigen Vertretern der großen Weltreligionen (Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus) und Kulturen. Das Zentrum steht unter der Leitung eines Generalsekretärs. Ein Beirat aus bis zu 100 Mitgliedern anderer Religionen, kultureller Institutionen und internationaler Organisationen bietet eine weitere Quelle für eine religionsübergreifende und interkulturelle Perspektive.

Rat der Vertragsparteien

Das Direktorium

KAICIID steht unter der Leitung eines Direktoriums, dem Vertreter großer Weltreligionen (Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus) und Kulturen angehören (Aufzählung in alphabetischer Reihenfolge).

Das Ratgeberforum

Wie im Gründungsvertrag des Zentrums vereinbart, soll ein beratender Beirat aus bis zu 100 Mitglieder der großen Weltreligionen, glaubensbasierter und kultureller Institutionen und Gemeinschaften eingerichtet werden. Der Beirat soll das Direktorium bei seiner Arbeit unterstützen und es bezüglich seiner Programme beraten. Der Beirat verleiht der Arbeit des Zentrums Substanz, da es eine umfassendere globale Perspektive aus allen Regionen der Welt bietet. Die Mitgliedschaft in dem Forum stellt außerdem die Grundlage für ausgewählte Task-Forces dar, die das Direktorium für spezifische Fragestellungen einrichten kann. Die Mitglieder werden jeweils für vier Jahre ernannt, können wiedergewählt werden und kommen mindestens einmal im Jahr zusammen. Die Mitglieder des Beirats werden in ihrem Handeln unabhängig und an ihre individuellen Fähigkeiten gebunden sein, Entscheidungen jedoch soweit wie möglich einstimmig beschließen oder aber, falls dies nicht möglich sein sollte, mit Zwei-Drittel-Mehrheit.

Das Sekretariat

Stellvertretender Generalsekretär