Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) ist mit 57 Mitgliedsstaaten aus vier Kontinenten die zweitgrößte zwischenstaatliche Organisation nach den Vereinten Nationen. Die Organisation ist die gemeinsame Stimme der muslimischen Welt und stellt sicher, die Interessen der Muslime in aller Welt durch die Förderung des internationalen Friedens und der Harmonie unter den verschiedenen Völkern der Erde zu garantieren und zu schützen. Die Organisation wurde im Zuge einer Entscheidung auf dem historischen Gipfeltreffen in Rabat, Marokko, am 12. Rajab 1389 Hijra (25. September 1969) gegründet.

Im Juni 2015 unterzeichnete KAICIID eine Absichtserklärung mit OIC, um gemeinsam den interreligiösen Dialog und Friedensbemühungen auf der ganzen Welt zu fördern und sich dabei auf Länder zu konzentrieren, die besonderen Herausforderungen gegenüberstehen. In diesem Rahmen kooperieren die beiden Organisationen in Südostasien, um den buddhistisch-muslimischen Dialog und das friedliche Miteinander zwischen den Gläubigen der verschiedenen traditionellen Glaubensrichtungen in der Region zu fördern. Im Dezember 2017 fand in Bangkok eine Regionalkonferenz statt, um Vorschläge zum Umgang mit der Situation zu erörtern. KAICIID und OIC arbeiten außerdem in der Zentralafrikanischen Republik zusammen, um Ressourcen für den Dialog aufzubauen und die Rolle religiöser Akteure und traditioneller Führungspersönlichkeiten bei der Umsetzung von Friedensvereinbarungen zu stärken. Aus diesem Grund fand im Dezember 2017 eine interreligiöse Konferenz in Dakar (Senegal) statt, an deren Ende ein Aktionsplan verabschiedet wurde, der religiöse Akteure und traditionelle Führungspersönlichkeiten aufrief, eine bedeutendere Rolle im Friedensprozess einzunehmen.