KAICIID ist eine staatenübergreifende Organisation, deren Aufgabe darin besteht, Dialog als Mittel zur Konfliktvermeidung und Konfliktlösung weltweit einzusetzen sowie gegenseitiges Verständnis und Kooperation zu fördern. In einem sieben Jahre andauernden Verhandlungs- und Entwicklungsprozess wurden KAICIIDs Auftrag und Struktur so gestaltet, dass der Dialog zwischen Menschen unterschiedlichen Glaubens und unterschiedlicher Kulturen gefördert wird und eine Brücke zwischen den Menschen bildet, um Feindseligkeiten und Ängste zu überwinden und durch gegenseitigen Respekt zu ersetzen. Interkultureller und religionsübergreifender Dialog hilft dabei, Gemeinschaften im Kampf gegen Vorurteile zu stärken, er fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt, trägt zur Konfliktprävention und -transformation bei und kann zur Wahrung des Friedens dienen.
Als internationale Organisation unterstützt KAICIID die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, insbesondere das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit. Das Zentrum bekämpft außerdem jede Form von kultur-, religions- oder glaubensbasierter Diskriminierung. Wir richten Programme ein, mit denen sich langfristig Stereotype überwinden und eine Kultur des Dialogs herstellen lassen, durch den wir Menschen anderer Kulturen und Anhänger anderer Religionen besser verstehen lernen.
Unsere Aufgabe ist es, eine Reise auf dem Weg zu einer Vision fortzusetzen, bei der religiöse Führer und Regierungsvertreter in einem nachhaltigen Dialog für den Frieden zusammen kommen. 

Our Journey

18 Nov, 2014
[file:field-file-image-alt-text]
In einer Demonstration religionsübergreifender Solidarität haben sich Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften aus dem Irak, Syrien und dem Nahen Osten am 19. November 2014 bei der KAICIID-Konferenz "United against Violence in the Name of Religion" getroffen und dort jede Gewalt im Namen der Religion verurteilt sowie die internationale Gemeinschaft zum Schutz der religiösen und kulturellen Diversität im Irak und in Syrien aufgerufen.
26 Nov, 2012
Das Dialogzentrum wird eingeweiht. In der Eröffnungsrede begrüßt der UN-Generalsekretär die Initiative zur Gründung durch den Rat der Vertragsparteien, den Heiligen Stuhl und den Hüter der beiden heiligen Stätten: „Heute Abend sind wir zusammen gekommen, um Ihren Einsatz für den kulturellen Austausch und ein harmonisches Miteinander auf globaler Ebene zu feiern. Ein Blick in die Presse genügt, um sich klar zu machen, wie wichtig diese Mission ist.“
25 Nov, 2012
[file:field-file-image-alt-text]
Das neu gebildete Direktorium beschließt die KAICIID-Erklärung einstimmig.
30 Okt, 2012
[file:field-file-image-alt-text]
Das Abkommen über die Gründung des KAICIID-Dialogzentrums tritt in Kraft, gefolgt von der ersten Sitzung des Rates der Vertragsparteien zehn Tage später. Während dieser werden der Generalsekretär sowie der stellvertretenden Generalsekretär des Zentrums gewählt. Der Rat der Vertragsparteien wählt außerdem die Mitglieder des Aufsichtsrats und begrüßt den Heiligen Stuhl als beobachtendes Gründungsmitglied.
22 Apr, 2012
[file:field-file-image-alt-text]
Von den Unterzeichnerstaaten wird eine vorbereitende Kommission eingerichtet, die den Grundstein zur Umsetzung der im Gründungsvertrag festgelegten Ziele legen soll; es werden ein vorübergehender Generalsekretär ernannt, ein vorübergehender Vorstand gewählt und weitere Arbeitsstrukturen eingerichtet.
12 Okt, 2011
[file:field-file-image-alt-text]
In Anerkennung der Wichtigkeit eines gemeinsamen Dialogs unterzeichnen das Königreich Saudi-Arabien, die Republik Österreich und das Königreich Spanien auf Initiative von König Abdullah Bin Abdulaziz, dem Hüter der beiden Heiligen Stätten, den Vertrag zur Gründung des KAICIID-Dialogzentrums in Wien. Der Heilige Stuhl ist beobachtendes Gründungsmitglied.
29 Sep, 2009 30 Sep, 2009
[file:field-file-image-alt-text]
Die Interreligiöse Konferenz in Genf befürwortet die Initiative des Königs Abdullah Bin Abdulaziz, Hüter der beiden heiligen Stätten, angesichts des Bedarfs an konstruktivem Dialog zwischen den Anhängern aller Religionen und Kulturen. Zudem wird dort beschlossen, den Geist einer Kultur des Dialogs zu stärken und die Rolle der Medien zu überprüfen, und es wird erklärt, die Einrichtung eines internationalen Dialogzentrums zu unterstützen.
12 Jul, 2009 13 Jul, 2009
[file:field-file-image-alt-text]
Die Weltkonferenz zum Dialog in Wien richtet eine vorbereitende Arbeitsgruppe ein und legt Parameter für einen neuen Lenkungsausschuss fest, die untersuchen sollen, wie ein internationales Dialogzentrum eingerichtet und geführt werden könnte.
12 Nov, 2008
[file:field-file-image-alt-text]
Bei der UN-Generalversammlung in New York wird bestätigt, dass gegenseitiges Verständnis und ein religionsübergreifender Dialog unerlässlich sind für die Verständigung zwischen den Völkern und für die Friedenskultur.
15 Jul, 2008 17 Jul, 2008
[file:field-file-image-alt-text]
Bei der Weltkonferenz zum Dialog in Madrid kommen 300 Anhänger verschiedener Religionen und Kulturen zusammen, um sich vor allem mit den menschlichen Werten zu befassen, die die Menschheit vereinen. In einer abschließenden Erklärung der Konferenz wird unter anderem eine besondere UN-Sitzung zum Thema glaubensübergreifender Dialog gefordert.
04 Jun, 2008 06 Jun, 2008
[file:field-file-image-alt-text]
Die erste Internationale Konferenz zum Dialog wird in Mekka, Saudi-Arabien, abgehalten. Dort kommen 500 internationale islamische Gelehrte zusammen, um über einen glaubensübergreifenden Dialog im Islam zu sprechen und Parameter für einen Dialog mit Anhängern anderer Religionen festzulegen.
05 Nov, 2007
Beim ersten Treffen, das es jemals zwischen dem Hüter der beiden heiligen Stätten und einem Papst gab, teilen König Abdullah Bin Abdulaziz und Seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI ihre Vision von einer Initiative für einen glaubensübergreifenden Dialog.
30 Nov, 2005
[file:field-file-image-alt-text]
Die Idee einer Initiative für einen Dialog auf globaler Ebene wird beim Islamischen Gipfeltreffen in Mekka, Saudi-Arabien, vorgestellt und von den anwesenden Teilnehmern positiv aufgenommen.