Loading...

Tanenbaum und KAICIID unterstützen gemeinsam Friedensstifter

13 Jul 2016
MohammedAbu-Nimerat and PaulColwell at the UN

Religiöse Anführer werden in zunehmendem Maße für ihren wesentlichen Beitrag zum Peacebuilding auf allen Niveaus gewürdigt, und das internationale Dialog-Zentrum (KAICIID) hat sich mit dem Tanenbaum-Zentrum für interreligiöses Verständnis zusammengetan, um die Bemühungen religiöser Anführer und Akteure, ihre Arbeit im Peacebuilding mit dem der internationalen Gemeinschaft zu verbinden. KAICIID ist Mitsponsor von Tanenbaums halbjährlichem Capacity Building Retreat für das Peacemakers in Action Netzwerk, welches vom 9. bis 15. Juli 18 Tanenbaum-Friedensstifter,die in globalen Konfliktregionen und ehemaligen Konfliktregionen arbeiten, für gemeinschaftliches Training, Gemeinschaftsaufbau und -planung in Stony Point in den USA zusammenbrachte.

Mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen aus gegenwärtigen und ehemaligen Konfliktzonen im Gepäck, teilten die Friedensstifter ihre Einblicke, überlegten, wie man Frauen in den Peacebuilding-prozess mit einbeziehen kann und diskutierten Möglichkeiten des Kampfes gegen den Extremismus innerhalb ihrer Gemeinschaften. Um die Fähigkeiten dieser religiösen Anführer und Akteure zur Eindämmung des Missbrauchs von Religion weiter zu verbessern, leitete KAICIIDs Leitender Berater Professor Mohammed Abu-Nimer zwei Trainingskurse zur Bekämpfung von Extremismus.

Am 13. Juli reiste Professor Abu-Nimer mit den Friedensstiftern für zwei interaktive Panel-Diskussionen zum Thema Zeitenwechsel an den UN-Hauptsitz in New York: Die Aktivierung religiös motivierter Friedensstifter in Konfliktzonen. Bei den Diskussionen sprachen Friedensstifter darüber, wie sie maßgebende Politiker in ihre Arbeit einbanden. UN- und Regierungsvertreter erklärten, wie zivilgesellschaftliche Akteure Regierungsinitiativen unterstützen können. 

„Religiös motivierte Akteure und Anführer werden endlich für ihren Wert und ihren Nutzen für lokales Peacebuilding anerkannt“, sagte Professor Abu-Nimer. „Es ist jedoch wichtig, dass wir Friedensstifter sowie Beamte innerhalb der internationalen Gemeinschaft darauf vorbereiten, sich gegenseitig zu fördern und den besten Gebrauch von ihren Fähigkeiten und von ihrer Arbeit innerhalb ihrer Gemeinschaften zu machen.“

„Tanenbaums Friedensstifter-Exerzitien sind die einzige Veranstaltung bei der unsere Friedensstifter die Gelegenheit haben, von überall auf der ganzen Welt zusammenzukommen und Ideen und Fähigkeiten auszutauschen und Wege zu finden, bei zukünftigen Projekten zusammenzuarbeiten,“ sagt Joyce Dubensky, CEO von Tanenbaum. „Einige der Friedensstifter arbeiten isoliert und unter sehr gefährlichen Bedingungen. Dieses Netzwerk von Friedensstiftern versieht sie mit Ermutigung und Unterstützung und hilft ihnen, sich nicht allein gelassen zu fühlen. Die Exerzitien stellen eine einzigartige Gelegenheit für sie dar, mit anderen Aktivisten zusammenzukommen und bevollmächtigt sie, sich vorwärts zu bewegen.“

Arbeitsexerzitien und Trainingskurse wie dieser helfen religiösen Anführern und Akteuren mit einer lauteren Stimme am Peacebuilding überall auf der Welt mitzuwirken. Die Einbeziehung solcher religiöser Frauen und Männer in das Peacebuilding hat seit kurzem große Fortschritte gemacht, besonders infolge des letzten World Humanitarian Summits, der globale, politische Anführer  und Religionsführer, sowie den Generalsekretär von KAICIID, Faisal Bin Muaammar in Erwiderung auf die globale humanitäre Krise zusammenbrachte.

Das Tanenbaum-Netzwerk Peacemakers in Action

Das Tanenbaum-Netzwerk Peacebuilders in Action besteht aus 26 Friedensstiftern unterschiedlicher Religionszugehörigkeiten, die daran arbeiten, sich gegenseitig zu unterstützen, Erfahrungen auszutauschen und Zusammenarbeit in Konfliktgebieten zu planen. Alle zwei Jahre ernennt Tanenbaum zwei neue Peacemakers in Action, eine Auszeichnung für lokale Friedensstifter, die durch ihren Glauben motiviert werden, ungeachtet großer persönlicher Gefahren menschliches Leid zu mindern und Versöhnung in Zeiten bewaffneter Konflikte zu stoppen.