Loading...

Projektupdate: KAICIID und SFCG veranstalten Workshops in der zentralafrikanischen Republik

14 Mar 2016
[file:field-file-image-alt-text]

Das gemeinsame Projekt des internationalen Dialog-Zentrums (KAICIID) und der Initiative "Search for Common Ground" in der zentralafrikanischen Republik hat im Dezember einen wichtigen Meilenstein erreicht, als 50 islamische und christliche Religionsführer für einen intensiven Trainingskurs zusammenkamen, um ihre Kapazitäten für die Unterstützung des nationalen Versöhnungsprozesses zu erweitern.

Während der dreitägigen Klausur, die vom 17. bis 19. Dezember 2015 stattfand, wurden die Teilnehmer in ein neues Trainingsmodul eingeführt, das sich auf drei Schlüsselthemen konzentrierte: gemeinsame Werte zu finden, Konflikte zu verstehen und die Techniken für die Förderung des Friedens zu erkennen. Die ersten zwei Tage der Klausurtagung waren der Diskussion gewidmet  sowie der Ausbildung über diese Themen, während der abschließende Tag ausschließlich der Schaffung eines Aktionsplans für die Förderung des sozialen Zusammenhalts genutzt wurde.

„Die zentrale Aussage die die Teilnehmer aus der Klausur mitnehmen sollten, war, dass sie als religiöse Führer die Gewalt verurteilen und den Frieden in ihren Gemeinschaften aktiv fördern müssen. Es war klar ersichtlich, dass die Religionsführer die wichtige Rolle verstanden, die sie als Friedensstifter innerhalb ihrer Gemeinschaften und unter ihren Nachfolgern spielen müssen“, sagte Agustin Nunez, KAICIIDs Programm-Manager für die zentralafrikanische Republik.

Einer der anwesenden Priester, Pastor Kabwara, sagte, dass Gruppe von Imamen, Priestern und Pastoren, die zusammenkamen, ihm verdeutlichte, dass sie sich nicht erlauben können, durch Politik manipuliert zu werden.

„Vielmehr liegt es an uns, die Zukunft zu beeinflussen, und die Leute zu beeinflussen, die auf uns hören“, sagte er.

Nunez erklärte, dass es das Ziel des KAICIID-SFCG-Projektes sei, diesen oft geäußerten Wunsch nach Frieden zu nutzen und sich auf spezifische Tätigkeiten zu fokussieren, die den gesamten Prozeß der nationalen Versöhnung unterstützen.

„Das Trainings-Modul bildet den Mittelpunkt dieses Projektes. Durch die Verbesserung der Kapazitäten von Religionsführern - und besonders religiöser Führer an der Basis -  zur Förderung von Dialog und Versöhnung , hoffen wir sie zu bevollmächtigen, spezifische Aktionspläne zu entwickeln, wie zum Beispiel den, der während der Klausurtagung angefangen wurde“, sagte er.

Das Projekt -  Die Reduktion interreligiöser Spannungen in der zentralafrikanischen Republik - ist in zwei Phasen gegliedert.

Während der ersten Phase liegt der Fokus auf der Entwicklung des Trainings-Moduls und der Entwicklung von Aktionsplänen.

„Zusätzlich zur interkonfessionellen Klausur wurde das Modul auch bei zwei intrareligiösen Workshops – am 16. und 21. Dezember – präsentiert und besprochen. Der erste versammelte 30 christliche und der zweite 30 muslimische Teilnehmer. Nach diesen Beratungen sind wir jetzt bereit, das Modul zu finalisieren“, sagte er.

Die zweite Phase des Projektes, wird den Fokus auf die Verfeinerung und Anwendung der Aktionspläne legen, die von den Religionsführern entwickelt wurden und  sie mit der Arbeit in Einklang bringen, die durch die interkonfessionelle Plattform geleistet wird. KAICIID und SFCG werden logistische, finanzielle und technische Unterstützung leisten.