Projekt Update: KAICIID schult Mitglieder lokaler interreligiöser Dialogplattformen in der Zentralafrikanischen Republik

01 Aug 2018
CAR_Brodeur_Training

Das Internationale Dialogzentrum (KAICIID) hat seine Unterstützung für die interreligiöse Plattform der Zentralafrikanischen Republik ausgeweitet, indem es die Einrichtung von 16 lokalen Büros unterstützt, welche die Präfekturen des Landes abdecken. Mit anfänglichem Fokus auf die Hälfte dieser Ämter bildete KAICIIDs Senior Adviser Patrice Brodeur vom 25. Bis 29. Juni 2018 in Bangui 26 katholische, protestantische und muslimische Würdenträger aus, die zudem finanzielle Unterstützung erhalten werden, die ihre Durchführungskosten für die nächsten 12 Monate deckt.

Die acht Städte Alindao, Bambari, Bangasou, Bangui, Berberati, Kaga-Bandoro, Mbaiki und N'dele wurden für die erste Schulung ausgewählt; eine zweite Schulung für die übrigen Regionen wird 2019 durchgeführt. Nach den Schulungen werden die religiösen Würdenträger landesweit die Strukturen der in Bangui ansässigen interreligiösen Plattform replizieren - bestehend aus drei Mitgliedern, von denen jedes eine andere Konfession vertritt. Die Leiter der zentralen Plattform sind Reverend Guerekoyame Gbngou, Präsident der evangelischen Gemeinschaft, Imam Kobine Layama, Präsident der Islamischen Gemeinschaft, und Monsignore Dieudonne Nzapalainga, der Erzbischof von Bangui.

Während der Schulung lernten die Teilnehmer nicht nur Werkzeuge des interreligiösen Dialogs kennen, die in ihren Gemeinden angewendet werden können, sondern hatten auch die Möglichkeit, andere religiöse Würdenträger zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen, um Wissen und Erfahrungen zu teilen. Die Schulung basierte auf dem KAICIID Central African Republic Intercommunal Dialogue Facilitation Manual, das 2017 entwickelt und weiter aktualisiert wurde, um den Bedürfnissen des Landes gerecht zu werden.

"Ich schätze die Bemühungen der Teilnehmer, die aus ihren ländlichen Gegenden nach Bangui reisen, um an diesem Training teilzunehmen. Wer ihre Erfahrungsberichte hört, bleibt sprachlos vor Bewunderung. Die Art von Arbeit, die sie tätigen, ist unglaublich mutig und ehrfurchtgebietend ", sagte Agustin Nuñez, Programm Manager des KAICIID Länderprogramms in der Zentralafrikanischen Republik.

"Die von KAICIID und seinen etablierten interreligiösen Plattform verfolgte Methodik ist bemerkenswert, weil sie Menschen eingeladen und Probleme berührt haben, die das ganze Land betreffen, von der Hauptstadt bis zur kleinsten Gemeinde. Es ist ein völlig anderer Ansatz gegenüber anderen, der hauptsächlich die Vision einer einzelnen Gruppe unterstützt. Hier habe ich Teilnehmer aus verschiedenen Konfessionen, Religionen und Ethnien gesehen. Bitte investieren Sie Ihre Zeit, um diese Art von Schulungen zu wiederholen ", sagte ein Teilnehmer.

Die nächsten Aktivitäten in der Zentralafrikanischen Republik umfassen die Ausbildung und logistische Unterstützung der örtlichen Friedenskomitees in Zusammenarbeit mit der zentralafrikanischen Regierung sowie eine Schulung für Journalisten und andere wichtige Botschafter für konfliktsensiblen Journalismus mit einem Schwerpunkt auf interreligiösen und interethnischen Konflikten. Darüber hinaus werden im Rahmen der Partnerschaft mit Finn Church Aid und dem Netzwerk für religiöse und traditionelle Friedensstifter, die sich bisher auf den innermuslimischen Dialog konzentriert haben, Schulungen für die christliche Gemeinschaft angeboten, um beide Glaubensgemeinschaften auf den interreligiösen Dialog vorzubereiten, mit dem Fokus auf die Bekämpfung schädlicher Gerüchte, welche die laufenden Friedensbemühungen im Land gefährden. Schließlich wird KAICIID in Zusammenarbeit mit dem OIC und dem Netzwerk für religiöse und traditionelle Friedensstifter die Organisation der Generalversammlung des Zentralafrikanischen Muslimischen Komitees unterstützen, um die Einheit innerhalb dieser religiösen Gemeinschaft zu stärken.

 

KAICIID in der Zentralafrikanischen Republik

In der Zentralafrikanischen Republik unterstützt das Zentrum eine bestehende interreligiöse Dialogplattform, die zur Verringerung der interkommunalen Spannungen und zur Schaffung eines dauerhaften Friedens beiträgt. KAICIID bildet auch religiöse Würdenträger und Mitglieder der Zivilgesellschaft zum interreligiösen Dialog für Frieden und Versöhnung aus. Das Zentrum verfolgt zudem die Umsetzung des Wiener Aktionsplans zur Förderung des interreligiösen Dialogs, der 2016 nach drei von KAICIID einberufenen zwischenreligiöser und religionsübergreifenden Treffen angenommen und von Vertretern muslimischer und christlicher Gemeinschaften sowie verschiedener Regierungen unterstützt wurde . Das Zentrum geht auch eine Partnerschaft mit dem Ministerium für humanitäre Hilfe und nationale Versöhnung ein, um die Operationalisierung lokaler Friedensausschüsse auf dem gesamten Gebiet der Zentralafrikanischen Republik zu unterstützen.