Loading...

PMI/KAICIID veranstalten Vertrauensbildungstraining in Landwirtschaft und Dialog

5 April 2017
Confidence Building Training PMI/KAICIID

Unterstützt vom Internationalen Dialogzentrum (KAICIID) organisierte die Peaceful Myanmar Initiative (PMI) eine Dialog- und Vertrauensbildungsschulung in Partnerschaft mit der Asia Light Foundation in Pyin Oo lwin, Myanmar, um Kapazitäten unter ländlichen Bauern verschiedener Glaubensrichtungen zu fördern. 30 Bauern aus vier Gemeinden mit verschiedenen Glaubenshintergründen nahmen am Workshop teil, der die Teilnehmer in Anbaumethoden und Geschäftlichem schulte, aber auch interreligiösen Dialog einschloss, um herauszufinden, wie Gemeinschaften verschiedener Glaubensrichtungen zu kommunalem Frieden für nachhaltige Landwirtschaft und Gemeinschaftsentwicklung beitragen können.

Asia Light Sayardaw, Mitglied des Vorstands von PMI und Gastgeber des Workshops, sagte: „Frieden und Harmonie können nicht nur durch hochrangige religiöse Würdenträger ermöglicht werden, die sich unter einander unterhalten. Wir müssen vorangehen und Möglichkeiten fördern, damit sich Menschen treffen, gemeinsame Herausforderungen besprechen und Wege finden können, diese zu bewältigen. Hierbei handelt es sich um einen wichtigen Schritt von PMI, integrativen Frieden in einem größeren Umfang und mit maßgeblicheren Auswirkungen zu fördern.“ 

Die Veranstaltung war Teil von PMIs weiterer Vorgehensweise, Dialog und Schulung in Dialogfähigkeiten zu fördern, um sozialen Zusammenhalt in Myanmar durch kreative Konzepte so wie Vertrauensbildungsschulungen, Gemeinschaftsdialoge und kulturelle Veranstaltungen zu schaffen.

Confidence Building Training 2 PMI/KAICIID

Teilnehmer aus unterschiedlichen religiösen Hintergründen wurden gemeinsam im Dialog und in der Landwirtschaftsbetreuung geschult. Photo: KAICIID

„Ich hätte mir nie vorstellen können, bei meiner Arbeit etwas über verschiedene Glaubensrichtungen zu lernen“, sagte Ko Tin Tun Aung, ein Teilnehmer aus Meikthilar. „Dank des Workshops hatte ich die Möglichkeit, einen Bauern kennenzulernen, der wie ich arbeitet, aber wegen seiner Religion mit viel Gewalt konfrontiert wurde. Das war sehr bewegend. Ich hoffe, dass wir uns weiterhin unterstützen können.“ 

PMI hat sich dazu verschrieben, ähnliche Initiativen in ganz Myanmar weiterzuführen, um interreligiöse Harmonie im Land zu fördern.

 

Über die Peaceful Myanmar Initiative (PMI)

Die Peaceful Myanmar Initiative (PMI) ist ein multireligiöses, integratives Netzwerk aus 22 hochrangigen religiösen Würdenträgern unterschiedlicher Glaubensrichtungen (Buddhismus, Christentum, Hinduismus und Islam) und zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich für einen friedvollen Dialog in ganz Myanmar einsetzen. Unter der Führung angesehener religiöser Würdenträger und Aktivisten der Zivilgesellschaft arbeitet PMI in Partnerschaft mit KAICIID, um eine Reihe von IRD-Aktivitäten und -Schulungen in bestimmten Regionen in Myanmar durchzuführen. Das Ziel von PMI und ihren Partnern ist es, als nachhaltiges Dialognetzwerk zu dienen und Brücken zwischen unterschiedlichen religiösen, ethnischen, politischen und regionalen Gemeinden zu bauen. Nach Einführung ihrer ersten Pilotprojekte im Dezember 2016 fördert PMI den interreligiösen Dialog aktiv in Myanmar. Seitdem hat das PMI-Netzwerk fast 350 Teilnehmer in der Förderung von interreligiöser Harmonie und von integrativem Dialog geschult.

 

KAICIIDs Länderprogramm in Myanmar

Das Myanmar-Programm konzentriert sich auf die Entwicklung interreligiöser Netzwerke im Rahmen von lokalen Friedensbemühungen, um für mehr Toleranz im Land zu sorgen. Das Ziel ist ein Beitrag zur aktiven Beteiligung religiöser Persönlichkeiten und Gemeindevorstehern zu leisten, sowie Akzeptanz, gegenseitigen Respekt und sozialen Zusammenhalt zu fördern. 2017 wird KAICIID seine Handlungen auf verschiedene Aktivitäten ausdehnen, die 2016 von den Mitgliedern der Peaceful Myanmar Initiative geplant wurden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Aufbau von Aktivitäten in wichtigen Pilotregionen Myanmars. KAICIID stellt dafür seine Expertise hinsichtlich IRD-Methoden und Werkzeugen zur Förderung des Dialogs und zur Konfliktvermeidung zur Verfügung.