Workshop „Netzwerk für Dialog“ findet in Bologna statt, definiert zukünftige Pläne und Mitgliedschaft

04 Mar 2019

Das Netzwerk für Dialog hielt am 2. und 3. März 2019 seinen zweiten Workshop im italienischen Bologna ab, wo VertreterInnen religiöser und säkularer Organisationen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene auf dem Gebiet der sozialen Eingliederung zusammenkamen, um die Vision des Netzwerks und ihre konkreten nächsten Schritte zu besprechen. Das Netzwerk für Dialog ist eine KAICIID-Initiative, die die Integration von zufluchtsuchenden Menschen und Migranten in Europa unterstützt, indem sie Möglichkeiten zum Capacity Building durch Dialog und die Optimierung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsorganisationen des Netzwerks bietet.

Im Rahmen des Workshops informierten sich die Teilnehmer über die frei zugänglichen Ressourcen von KAICIID, die ihre Arbeit auf der lokalen Ebene unterstützen könnten, wie z. B. der Dialogue Knowledge Hub und das Handbuch für das Projekt Integration durch Dialog.

Dr. Roberto M. Meola, ein italienischer Rechtsanwalt für Menschenrechte, wandte sich im Rahmen einer Diskussion über die Politik in Italien und die aktuelle Situation im Bereich Migration und soziale Eingliederung aus einer rechtlichen Perspektive an die TeilnehmerInnen.

„Ich sehe ein enormes Potenzial für dieses Netzwerk und ich denke, es ist spannend, verschiedene Akteure zusammenzubringen: Es gibt humanitäre Organisationen und kleinere Organisationen, die sich unter anderen Umständen nie treffen würden. Was KAICIID hier zu organisieren versucht, könnte ein gutes Modell für die Lokalisierung von Hilfe sein“, so Amjad Saleem von der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung (IFRC).

„Wir setzen uns dafür ein, dass die Anstrengungen dieses Netzwerks zukunftsfähig sind“, kommentierte Anas Alabbadi, Leiter des Global Practices Hub bei KAICIID. „Meine Hoffnung ist, dass wir durch unsere gemeinsamen Anstrengungen Ideen und Hilfsmittel entwickeln können, um diese Erfahrung auch anderen zugänglich zu machen“, fuhr er fort.

„Die letzten Tage haben die Vielfalt im Netzwerk sowie die Bereitschaft gezeigt, sich für die gemeinsame Sache der Arbeit für Flüchtlinge und Migranten und den Einsatz des Dialogs als Weg in die Zukunft zu engagieren und voneinander zu lernen“, so Johannes Langer, KAICIID-Programmmanager für soziale Eingliederung von Menschen auf der Flucht in Europa.

„Ich schätze die gesamte Arbeit, die wir bisher geleistet haben, weil wir all das zusammen gemacht haben“, sagte Aleksandra Djuric Milovanovic, Projektkoordinatorin für das Netzwerk, während sie wiedergab, was das Netzwerk bereits zu Beginn des Treffens erreicht hatte.

Das Treffen ermöglichte es den Teilnehmern der ersten Versammlung, die im Oktober 2018 in Österreich stattfand, sich mit anderen erneut auszutauschen und sich besser kennenzulernen, sowie neue Mitglieder im Netzwerk zu begrüßen. Sie arbeiten derzeit an der Erstellung einer Broschüre, in der die Mitgliedsverbände des Netzwerks beschrieben und vielversprechende Praktiken auf der Grundlage der Analyse von Fallstudien vorgestellt werden.