Loading...

Mit neuer Leitung und neuem Amtssitz beginnt für KAICIID eine neue Ära

30 Oktober 2021
KAICIID Headquarters

Mit Ende Oktober geht Faisal bin Muaammars zweite und letzte Amtszeit als Generalsekretär des Internationalen Dialogzentrums (KAICIID) zu Ende, nachdem er neun Jahre lang an der Spitze der Organisation stand. In den letzten Tagen seiner Tätigkeit unterzeichnete er das Abkommen über den neuen Amtssitz des Zentrums in Portugal und stellte damit sicher, dass die Arbeit von KAICIID auch in den kommenden Jahren fortgesetzt wird.

In seiner Abschlussrede auf dem Europäischen Forum für politischen Dialog in Lissabon, das von KAICIID ausgerichtet wurde, brachte bin Muaammar seine Gefühle angesichts seines bevorstehenden Abschieds zum Ausdruck.

„Es war mir eine Ehre, diesem Zentrum zu dienen, das die Welt mit interreligiösem Dialog verändert hat. Es kann sehr emotional sein, eine Herzensangelegenheit aufzugeben, aber es ist etwas, das wir manchmal tun müssen.“

Bin Muaammar war maßgeblich an der Schaffung und Führung einer einzigartigen globalen Institution beteiligt, die ihrem Dienst treu geblieben ist. Unter seiner Leitung hat er KAICIID auf Basis der Gründungsvision von König Abdullah bin Abdulaziz, dem Kustos der beiden Heiligen Moscheen, und Papst Benedikt XVI. aufgebaut.

Anfang der Woche dankte KAICIIDs multireligiöses Direktorium bin Muaammar herzlich für seinen Dienst: „Das Direktorium würdigt bin Muaammars unerschütterliches Engagement, seine offenkundige Aufrichtigkeit und sein ausgeprägtes strategisches Gespür im Dienste der hehren Ziele von KAICIID. Wir loben seine Bemühungen im Rat der Vertragsparteien, unter dessen Leitung und Aufsicht die Ziele des Zentrums beim Bau von Brücken des Dialogs und der Verständigung zwischen Anhängerinnen und Anhängern von Religionen und Kulturen im Rahmen einer wachsenden globalen Programmstruktur verwirklicht wurden.“

Die Amtszeit des stellvertretenden Generalsekretärs von KAICIID, Botschafter Alvaro Albacete, endete ebenfalls in diesem Monat nach acht Jahren im Dienst des Zentrums.

„Dieses Amt war ein würdiger Höhepunkt meiner tiefen Verbundenheit mit den Themen Diplomatie, Religion und internationale Beziehungen, denn das Zentrum ist die Verwirklichung einer historischen und symbolischen Vision. KAICIID ist nicht nur eine weitere Initiative im Rahmen der Annäherung zwischen den Religionen und Kulturen. Es ist eine Initiative, die eine 'zwischenstaatliche' Form angenommen hat, mit einem Status, der es dem Zentrum erlaubt, durch die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen auf Regierungsebene Einfluss zu nehmen“, sagte Botschafter Albacete.

 

Höhepunkte der Errungenschaften

Gestartet als bescheidenes Dialogzentrum mit einem kleinen Mitarbeiterstab haben die scheidenden Leiter die Reichweite des Zentrums exponentiell vergrößert und weltweit Tausende von Menschen erreicht. Ihre Leistungen sind viel zu umfangreich, um sie hier vollständig aufzulisten, aber zu den Höhepunkten zählen:

  • Die Einweihung von KAICIID im Jahr 2012, bei der UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon und verschiedene hochrangige religiöse Führerinnen und Führer begrüßt wurden und ihre Unterstützung für die Ziele des Zentrums in überwältigendem Ausmaß bekundeten.
  • Die anschließende Errichtung zahlreicher interreligiöser Dialogplattformen in Afrika, der arabischen Welt, Asien und Europa, die hochrangige religiöse Führerinnen und Führer der wichtigsten Weltreligionen und Vertreterinnen und Vertreter der Basis zusammengebracht haben.
  • Ein breit gefächertes Portfolio mit Programmen, die darauf abzielen, Hassrede zu bekämpfen, den sozialen Zusammenhalt zu fördern und die gemeinsame Bürgerschaft auf der ganzen Welt zu unterstützen.
  • Die Ausrichtung bedeutender internationaler Konferenzen wie Vereint gegen Gewalt im Namen der Religion, Die Macht der Worte: Die Rolle der Religion, der Medien und der Politik bei der Bekämpfung von Hassrede, das Interreligiöse G20-Forum und das Europäische Forum für politischen Dialog, bei denen hunderte politische Entscheidungsträgerinnen und -träger, religiöse Führerinnen und Führer sowie Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft zusammenkamen, um sich mit dringenden globalen Herausforderungen auseinanderzusetzen und inklusive Politik zu fördern.
  • Die Unterzeichnung von mehr als 15 Absichtserklärungen mit Organisationen der Vereinten Nationen, regionalen Organisationen, religiösen und akademischen Einrichtungen
  • Die Einrichtung eines globalen Fellows-Programms, das Hunderten von jungen, dynamischen Führungspersönlichkeiten Kompetenzen in den Bereichen interreligiöser Dialog, Konfliktlösung und Friedensförderung vermittelt hat. Im Rahmen des Programms sind die Fellows mit der Umsetzung von Dialogprogrammen in ihren eigenen Gemeinden betraut, die weltweit tausende Menschen erreicht haben.


Vor seiner Tätigkeit bei KAICIID setzte sich bin Muaammar durch die Gründung des King Abdulaziz Center for National Dialogue (KACND) und die Leitung der King Abdulaziz Public Library (KAPL) in Riad für interreligiöse Toleranz und interkulturelle Verständigung ein. Drei Jahre nach der Gründung der KAPL leitete er die Einrichtung des Arabic Union Catalogue (AUC) der Bibliothek, einer in der arabischen Welt einzigartigen digitalen Plattform. Heute umfasst der AUC über 1,2 Millionen bibliografische Datensätze.

Bevor er zu KAICIID kam, war Albacete als Sonderbotschafter im spanischen Außenministerium für interreligiösen und interkulturellen Dialog zuständig. Er hatte für die Europäische Kommission in Bosnien-Herzegowina und für die Interamerikanische Entwicklungsbank in Argentinien, Bolivien, Panama und Paraguay gearbeitet. An der Kennedy School of Government der Universität Harvard wurde er im Fach Driving Government Performance ausgebildet und war außerdem Gastprofessor an der École Nationale d'Administration in Frankreich. Botschafter Albacete war in verschiedenen Positionen im spanischen Außenministerium tätig, unter anderem in der Abteilung für die Vereinten Nationen, als Direktor für parlamentarische Angelegenheiten, als stellvertretender Direktor des Ministerkabinetts und als Botschafter.

Ab 1. November wird Elham Alshejni das Dialogzentrum KAICIID als stellvertretende Generalsekretärin interimistisch leiten. Alshejni, Leiterin der Geschäftsführung des Zentrums, arbeitet seit dem 2016 für KAICIID und bringt mehr als 24 Jahre Erfahrung bei der Liga der Arabischen Staaten mit, wo sie in verschiedenen Bereichen tätig war, zuletzt als Leiterin der Menschenrechtsabteilung.