Loading...

KAICIID unterstützt Initiativen gegen COVID-19 mit finanziellen Zuschüssen

28 Mai 2020

Religiöse Gemeinschaften stehen bei der Arbeit gegen die COVID-19-Pandemie an vorderster Front. Sie versuchen die Ausbreitung der Infektion zu stoppen und die schwächsten Gruppen der Gesellschaft zu unterstützen. Das Internationale Dialogzentrum (KAICIID) bietet finanzielle Zuschüsse für kurzfristige Initiativen für Organisationen und Einzelpersonen in der arabischen Region, Myanmar und Nigeria an, die mit interreligiösem Ansatz auf die Pandemie reagieren.

KAICIID ruft zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte auf, die die Arbeit des interreligiösen Dialogs gegen COVID-19 fördern und die öffentliche Gesundheit stärken.

Vorrangig berücksichtigt werden interreligiöse Initiativen, die sich auf das Engagement der Gemeinschaft und die Bewusstseinsbildung bei gefährdeten Gruppen konzentrieren. Diese Initiativen sollten sich mit den Auswirkungen der Krise in verschiedenen Bereichen wie Bildung, Arbeitslosigkeit, psychologische Unterstützung, Bekämpfung der sozialen Stigmatisierung und häuslicher Gewalt befassen.

Zu den förderfähigen Projekten gehören:

  • die Förderung von religiösen Führerinnen und Führern sowie Institutionen als aktive Partner für Politikerinnen und Politiker, Regierungen und internationale Institutionen bei der Bekämpfung der Pandemie
  • die Stärkung der Rolle des Dialogs bei der Arbeit gegen die Pandemie und der Förderung der öffentlichen Gesundheit
  • Unterstützung und Befähigung gefährdeter Gruppen wie ältere Menschen, Menschen mit besonderen Gesundheitsproblemen, Frauen, Kinder und Flüchtlinge
  • Verbreitung von Informationen und Sensibilisierung zu Virus, Hygiene, Prävention, usw.
  • Auseinandersetzung mit Fragen der psychischen Gesundheit und Reaktion auf das wachsende Problem der häuslichen Gewalt in Quarantänezeiten
  • Bekämpfung von Stigmatisierung, Hassrede und Fake News im Zusammenhang mit der Pandemie
  • Förderung des sozialen Zusammenhalts durch Brückenbau zwischen verschiedenen religiösen, ethnischen, politischen und regionalen Gemeinschaften
  • Förderung der generationenübergreifenden Zusammenarbeit, des Engagements der Jugend, der Altenpflege und der Stärkung der Rolle der Frau

 

Bevorzugt werden innovative Ansätze und Projekte, die Frauen und Jugendliche fördern. Das Projekt muss im Jahr 2020 abgeschlossen sein.