Loading...

KAICIID setzt seine Mission zur Förderung des Dialogs von Lissabon aus fort

29 Oktober 2021
KAICIID Secretary General, Faisal Bin Muaammar, and Portugal's Minister of State and Foreign Affairs, Augusto Santos Silva.

Elham Alshejni

Lissabon, 29. Oktober - Das Abkommen, das die Verlegung des Internationalen Dialogzentrums (KAICIID) nach Lissabon ermöglicht, wurde heute von KAICIID-Generalsekretär Faisal bin Muaammar und dem portugiesischen Minister für auswärtige Angelegenheiten, Augusto Santos Silva, unterzeichnet.

„Mit der Ankündigung von KAICIIDs Umzug nach Lissabon beginnt für unsere Organisation eine neue Ära. Auch wenn sich das Gastland des Zentrums ändert, bleibt unsere wichtigste Aufgabe bestehen, nämlich interreligiösen Dialog und die Verständigung in der Welt zu fördern“, so der Generalsekretär.

„Im Laufe der Geschichte Portugals waren Offenheit und Toleranz immer ein starkes Merkmal der nationalen Identität des Landes. Portugal ist ein Beispiel für Dialog und Integration, um Brücken zwischen verschiedenen Religionen und Kulturen zu bauen“, fügte bin Muaammar hinzu.

Als Vertreter der portugiesischen Regierung versprach Augusto Santos Silva, „alle Voraussetzungen“ zu schaffen, damit das Zentrum seine Arbeit, die er als „unverzichtbar“ bezeichnete, weiter ausbauen kann.

„KAICIID hat einen Auftrag: die Voraussetzungen für die Umsetzung und Förderung des interreligiösen und interkulturellen Dialogs zu schaffen. Dies ist eine der Hauptaufgaben, denen wir uns verpflichtet fühlen. Schwierigkeiten im Dialog zwischen verschiedenen Religionen sind eine Bedrohung für unsere Gemeinschaft und eine Herausforderung, auf die wir reagieren müssen“, sagte der Minister.

Elham Alshejni wurde mit 1. November zur stellvertretenden Generalsekretärin ernannt, deren Aufgabe es ist, den Umzug zu leiten und die Kontinuität der Arbeit des Zentrums zu gewährleisten.

Mit der Ansiedelung von KAICIID wird Portugal nun neun internationale Organisationen beherbergen, darunter das Europäische Zentrum für Interdependenz und globale Solidarität, auch Nord-Süd-Zentrum des Europarats genannt.

Mitte Oktober war KAICIID Veranstalter des dritten Europäischen Forums für politischen Dialog über Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten in Lissabon, an dem mehr als 130 hochrangige politische Entscheidungsträgerinnen und -träger, religiöse Führerinnen und Führer, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Vertreterinnen und Vertreter wichtiger Flüchtlingshilfsorganisationen teilnahmen, um die globale Flüchtlingskrise zu erörtern und eine inklusive Integrationspolitik in Europa zu gestalten.