Loading...

KAICIID organisiert gemeinsam mit Arigatou International und anderen Organisationen interreligiöses Online-Gebet für Kinder

23 Apr 2020

Das Internationale Dialogzentrum (KAICIID) nahm dieser Tage an einem interreligiösen Online-Gebet teil, das von Arigatou International und seinem „Global Network of Religions for Children“ (GNRC) zusammen mit mehreren kirchlichen und interreligiösen Organisationen als Reaktion auf die aktuelle COVID-19-Pandemie organisiert wurde.

Die Veranstaltung, die über YouTube und Facebook übertragen wurde, brachte religiöse Führerinnen und Führer sowie Vertreterinnen und Vertreter der wichtigsten Religionen und Glaubensrichtungen der Welt zusammen, unter anderem Bahá'í, Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam, Judentum und Sikhismus.

Der Ehrwürdige Julio Murray, Bischof von Panama und Primas der Anglikanischen Kirche in Mittelamerika, leitete das Gebet..

„In den vergangenen 100 Tagen der COVID-19-Pandemie waren wir mit außerordentlich schwierigen Umständen konfrontiert, wir haben oft über Krankheit, Verzweiflung und Tod gesprochen. Wir haben es mit einem unsichtbaren Virus zu tun, das die Macht hat, das tägliche Leben in einem nie dagewesenen Ausmaß zum Negativen zu verändern. Dies ist in der Tat eine Krise der öffentlichen Gesundheit und auch eine menschliche Krise. Noch nie zuvor mussten wir uns jedoch so ehrlich damit auseinandersetzen, wie wir unser Leben bisher gelebt und wie wir füreinander gesorgt haben“, betonte Dr. Kezevino Aram, Mitglied des KAICIID-Direktoriums.

„Kinder sind göttliche Geschenke. Möge ihre Gegenwart uns an unseren wahren Lebenszweck erinnern, möge sie uns helfen, konkret in das Leben unserer Nachkommen zu investieren und die Herausforderungen, denen Kinder in großer Zahl gegenüberstehen, wie Armut, Krankheit, Verderbtheit, Behinderung und Gewalt, entscheidend positiv zu beeinflussen. Möge die strahlende Gegenwart unserer Kinder uns dazu bewegen, nicht mehr nur gemeinsam für Kinder zu beten, sondern Taten für das Wohlergehen der Kinder zu ergreifen“, schloss Aram.

Der stellvertretende Generalsekretär von KAICIID, Alvaro Albacete, rief zu einer gemeinsamen Reaktion auf die gegenwärtige Krise auf. „Sicherlich hat diese globale Pandemie niemanden verschont und die Welt, die wir einst kannten, gibt es so nicht mehr. Wir sind alle verletzlich, unsicher und verängstigt. In herausfordernden Zeiten wie diesen müssen wir als globale Familie geschlossen auftreten. Unsere Solidarität und Hoffnung werden uns helfen, diese Krise zu überwinden“, ermutigte er die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

„Kinder auf der ganzen Welt gehören zu den am stärksten von dieser Krise Betroffenen. Kinder sind unser kostbarstes Gut und sie sind unsere Hoffnung auf eine vielversprechende Zukunft. Kinder müssen geschützt, ernährt und abgesichert werden, sodass es ihnen gut gehen wird. Im Namen von KAICIID empfehle ich diese multireligiöse Gebetsinitiative, die die jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft in den Mittelpunkt stellt“, fügte er hinzu.

Während der Zeremonie schickten Kinder aus verschiedenen Teilen der Welt Botschaften der Hoffnung und Solidarität an andere Kinder. Sie gehören derzeit zu den am stärksten gefährdeten Gruppen, die von der Pandemie negativ betroffen sind. Viele von ihnen und ihre Familien sind in ihrem Zuhause in Isolation und rund 90% von ihnen können die Schule nicht besuchen. Das interreligiöse Gebet rief die Religionsgemeinschaften dazu auf, das Wohlergehen ihrer Kinder als Priorität zu betrachten.

„Jetzt müssen wir mehr denn je die Solidarität der menschlichen Gemeinschaft fördern, gemeinsam handeln und den Kindern zuhören, denn sie sind Teil der Lösung zur Förderung der globalen Solidarität“, forderte Reverend Keishi Miyamoto, Präsident von Arigatou International.

KAICIID und die Partnerschaft mit Arigatou

Arigatou und KAICIID unterzeichneten im Juli 2019 eine Absichtserklärung über die Zusammenarbeit bei gemeinsamen Veranstaltungen im Namen des Dialogs und Initiativen mit besonderem Schwerpunkt auf Kinder und Jugendliche.

Beide Organisationen wissen um die Bedeutung des Dialogs und des Engagements mit Religionsgemeinschaften bei den Bemühungen, Gewalt gegen Kinder zu beenden und das Wohlergehen der nächsten Generationen zu fördern.

Im Rahmen der Zusammenarbeit unterstützte das Internationale Dialogzentrum die multireligiöse Studie über das „Übereinkommen über die Rechte des Kindes (UN-Kinderrechtskonvention)“, die Arigatou in enger Zusammenarbeit mit UNICEF, dem ehemaligen Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs für Gewalt gegen Kinder, dem „Global Network of Religions for Children“ (GNRC) und „World Vision International“ durchgeführt hat.