Loading...

KAICIID GS schließt sich bei Caux Forum 2018 Aufruf zu inklusivem Frieden an

11 Juli 2018

KAICIID-Generalsekretär Faisal Bin Muaammar sprach heute bei einer Eröffnungssitzung des CAUX-Forums 2018 in der Schweiz. Seine Rede trug den Titel: "Dialog und Wiederhumanisierung des Anderen - Mauern der Angst bauen oder Vertrauen aufbauen?

Das Caux Forum mit dem Titel "Towards a Inclusive Peace" ist eine Fortsetzung des Caux Forums 2017, in dem die Ursachen des Extremismus aus sechs verschiedenen Perspektiven diskutiert wurden: Ethnizität, Geschlecht, Politik, Religion, Wirtschaft und Ökologie .

Im Jahr 2018, blickt das Forum einen Schritt weiter und führt die Diskussion über die Ursachen des Extremismus zur Suche nach nachhaltigen Lösungen zur Schaffung einer besseren Welt weiter. In seinen Ausführungen konzentrierte sich Generalsekretär Bin Muaammar auf die Bedeutung von Gleichberechtigung und gemeinsamer Bürgerschaft für die Verwirklichung eines integrativen Friedens: "Ausgrenzung verzerrt unser Leben. Ausgrenzung verursacht Schmerzen ... Die Lösung ist nicht in Angst gefunden. Die Lösung schafft Hoffnung für eine bessere Welt. Die Lösung ist nicht, jemanden zu beschuldigen, der für die Probleme der Welt anders ist. Die Lösung sagt allen, dass alle Menschen gleiche Rechte und eine gemeinsame Bürgerschaft besitzen.

Er ging auf die Notwendigkeit ein, Angst durch einen transformativen Dialog zu besiegen: "Wenn wir in einen respektvollen Dialog eintreten, um etwas über die Gemeinschaft, Kultur, Geschichte oder Religion der anderen Person zu erfahren, besiegen wir Angst durch Hoffnung".

Das Internationale Dialogzentrum (KAICIID) unterstützt integrative interreligiöse Dialogplattformen, die in vier Regionen, in denen die Manipulation religiöser Identitäten zu gewalttätigen Konflikten geführt hat, dem inklusive Frieden dienen. Das fünf Jahre alte Zentrum verfügt über Länderexperten in der arabischen Region, Myanmar, Nigeria, und der Zentralafrikanischen Republik.

Bin Muaammar sprach von den Erfahrungen des Zentrums in diesen Regionen: "Sie werden nicht überrascht sein zu erfahren, dass diese Gewalt mit Ignoranz, Ausgrenzung, materieller und spiritueller Armut beginnt: ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Isolation. Es beginnt mit der Manipulation religiöser Identität, um Gewalt im Namen der Religion sowohl von Politikern als auch von bestimmten sogenannten Religionsvertretern zu rechtfertigen. "

Er sagte, dass die Geschichte uns gelehrt hat, dass Sicherheit und gleiche Staatsbürgerschaft unsere Würde schützen. Bildung baut ein tolerantes Verständnis des "Anderen" auf und schafft die Voraussetzungen für einen integrativen Frieden.

Das Internationale Dialogzentrum wurde ins Leben gerufen, um die weltlichen politischen Entscheidungsträger und religiösen Würdenträger, einschließlich Frauen und Jugendliche, zu verbinden.

Der Generalsekretär betonte die wertvolle Rolle der religiösen Würdenträger und forderte die Teilnehmer des Forums auf, den interreligiösen Dialog in Lösungen für einen integrativen Frieden einzubeziehen. Er beendete seine Ausführungen mit einem Aufruf zum Handeln: "Wir müssen anerkennen, dass Religion Teil der Lösung ist und nicht die Ursache des Problems. Religiöse Würdenträger und der interreligiöse Dialog müssen ein integraler Bestandteil des Lösungsfindungsprozesses sein, um eine Zukunft aufzubauen, die respektvoll, tolerant und inklusiv ist.

Das Hauptziel von „Towards an Inclusive Peace“ ist es, einen Raum zu schaffen, in dem kreative, effektive und nachhaltige Lösungen zur Bekämpfung von Extremismus aller Art aktiv diskutiert werden können, indem Teilnehmer die Werkzeuge des Dialogs, der persönlichen Reflexion, des Teilens von Geschichten, der narrativen Transformation und der inklusiven Teilnahme einsetzen. KAICIID arbeitet mit dem Caux Forum zusammen, um den Teilnehmern interreligiöse Dialoge als Instrument des Friedens anzubieten.