Loading...

KAICIID-Forum (Amman) zur Entwicklung innovativer Strategien zur Bekämpfung von Extremismus in den sozialen Medien

11 Sep 2015

Mehr als 120 Teilnehmer aus religiösen Gemeinschaften, der Zivilgesellschaft und interreligiösen Organisationen werden sich vom 11.-14. September 2015 im Nahen Osten, genauer: in Amman, treffen, um neue Strategien für die Nutzung von sozialen Medien zu entwickeln, mit denen Dialog zwischen den verschiedenen Weltanschauungen, Kulturen und Religionen gefördert wird.

Das arabische Social-Media-Forum "Social Media als Raum für Dialog," ist eine Initiative des in Wien ansässigen Internationalen Dialogzentrum (KAICIID), mit der Unterstützung des Königlichen Instituts für Interreligiöse Studien (RIIFS), Al-Azhar, und dem Kirchenrat des Nahen Ostens (MECC).

Während der ersten drei Tage des Workshops werden die Teilnehmer aufgefordert werden, verschiedene Arten und Weisen zu erkunden, auf die Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram verwendet werden können, um so den Botschaften des Hasses, die von extremistischen und terroristischen Gruppen verteilt werden, entgegenzuwirken.

KAICIID-Generaldirektor Fahad Abualnasr sagte, dass dieses Forum - organisiert als Teil KAICIIDs Initiative United gegen Gewalt im Namen der Religion (UVNR) - Dialogexperten aus dem Nahen Osten in der strategischen Nutzung von Social Media trainieren und außerdem die Entwicklung innovativer neuer Ansätze in diesem Bereich unterstützen wird.

"Social Media hat eine solch erstaunliches Potential, Botschaften des Friedens und der Toleranz zu verbreiten, jedoch muss im Moment so viel von diesem Potenzial konzentriert werden, um eine größere Wirkung haben", sagte er.

"Wir müssen Kreativität durch die Bereitstellung des notwendigen Trainings von Dialogexperten unterstützen, so dass diese sich wohl dabei fühlen, die Myriaden von Möglichkeiten zu erkunden, die Social Media anbietet. Wir müssen auch mehr junge Menschen, die größten Innovatoren in den Sozialen Medien, ermutigen,  ihre Stimmen zum Dialog hinzufügen. Dieses Forum wurde entwickelt, um beide Ziele anzugreifen".

Am letzten Tag des Treffens werden die Ergebnisse der Workshops im Rahmen eines öffentlichen Panels präsentiert, das von religiösen Führern, Social Media-Experten und Social Media Beeinflusser besucht werden wird.

Der Senior Adviser von KAICIID, Professor Mohammed Abu-Nimer sagte: "Unsere Hoffnung ist es, die Ideen aus den Workshops zu nehmen und am letzten Tag eine oder mehrere Social-Media-Kampagnen zu präsentieren, die als Vorlagen für die Förderung des Dialogs und der Verurteilung der Verwendung von Gewalt im Namen der Religion verwendet werden können".

Die Teilnehmer werden, was sie lernen, mitnehmen, um so Trainer und Fürsprecher für Social Media in Gemeinschaften und Organisationen zu werden ", fügte er hinzu.

Weitere Ergebnisse des Forum werden auch ein "Ausbildung der AusbilderTraining of Trainers"-Programm für die Jugend in der Region; ein Handbuch zu Social Media und Dialog; und die Bildung eines Netzwerkes zwischen den Teilnehmern beinhalten.

Abu-Nimer erklärte, dass der Bedarf an einem solchen Forum zuerst von religiösen Führern während KAICIIDs hochrangiger Konferenz in Wien im November letzten Jahres geäußert wurde, wo die UVNR Initiative ins Leben gerufen wurde.

Gemeinsam gegen Gewalt im Namen der Religion (UVNR)

Die UVNR Initiative wurde bei einem Treffen in Wien im November 2014 ins Leben gerufen, wo Führer der Muslime, Christen und anderen religiösen und ethnischen Gemeinschaften aus dem Irak, Syrien und dem größeren Nahen Osten gemeinsam die Wiener Erklärung veröffentlichten, die Gewalt im Namen der Religion verurteilt.

Seitdem hat sich die Initiative weiter entwickelt. KAICIID hat verschiedene UVNR-Aktivitäten in Zusammenarbeit mit Organisationen wie der UNESCO, dem UN-Büro für die Verhütung von Völkermord, ISESCO sowie NGOs verwirklicht.