Loading...

KAICIID finanziert 60 Dialogprojekte im arabischen Raum

02 Okt 2020

Unter dem Dach der von KAICIID unterstützten Interreligiösen Plattform für Dialog und Zusammenarbeit in der arabischen Welt fördert und unterstützt das Internationale Dialogzentrum (KAICIID) die Umsetzung von 60 Projekten, die interreligiösen und interkulturellen Dialog und Zusammenarbeit im Jahr 2020 fördern.

Die Projekte konzentrieren sich in diesem Jahr auf drei Themen von besonderer Relevanz:  Bekämpfung von Hassrede, interreligiöse Zusammenarbeit um die zahlreichen Herausforderungen durch die Coronakrise zu meistern, und die Förderung einer gemeinsamen Bürgerschaft durch interreligiöses Training und Bewusstseinsbildung.

Die Initiative Dialog-60 bezieht religiöse Institutionen und glaubensbasierte Organisationen ebenso ein wie zivilgesellschaftliche Organisationen, NGOs, Universitäten, Medien und Einzelpersonen, darunter Frauen und Jugendliche.

Die Initiative umfasst Projekte von 44 Organisationen und 16 Einzelpersonen, davon 10 Frauen und 6 Männer, aus dem Irak, Libanon, Marokko, Palästina, Jordanien, Ägypten, Sudan, Mauretanien, Somalia, Saudi-Arabien, Algerien, Libyen, Bahrain und dem Jemen.

Faisal Bin Abdulrahman Bin Muaammar, Generalsekretär von KAICIID hielt fest: „Diese Initiativen sind so bedeutsam, weil niemand die Gemeinschaften besser kennt als ihre eigenen Mitglieder. In den von KAICIID durchgeführten Schulungen erwerben sie Fähigkeiten, um nachhaltige friedliche Lösungen für die heutigen Herausforderungen zu finden und ihren eigenen Gemeinschaften besser unterstützen zu können.“

„Echte und positive Veränderungen auf lokaler Ebene und an der Basis können nur erreicht werden, wenn wir die Menschen vor Ort einbinden und sie in die Lage versetzen, etwas zu bewirken“, fügte er hinzu.

Die Initiative startete am 30. September 2020 auf virtuellem Weg. Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Fachleute konnten sich mit den Initiativen der anderen vertraut machen. Das Online-Treffen bot ihnen auch Gelegenheit, sich zu vernetzen und die zukünftige Zusammenarbeit zu planen.

Zu den Prioritäten des Dialogzentrums gehört es, politische Entscheidungsträgerinnen und -träger mit religiösen Führerinnen und Führern sowie Institutionen in Kontakt zu bringen. Daher nahm der tunesische Minister für religiöse Angelegenheiten, Ahmed Azoum, an der Auftaktveranstaltung von Dialog-60 teil. Dabei sprach er über die Bedeutung des interreligiösen Dialogs und dessen Rolle bei der Gestaltung friedlicher und integrativer Gesellschaften. Die Anwesenden hatten die Möglichkeit, mit ihm und Fachleuten von KAICIID in direkten Kontakt zu treten.

Abschließend wünschte KAICIIDs Generalsekretär, Faisal Bin Muaammar, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Glück und sagte seine volle Unterstützung für ihre Projekte zu: „Wir sind sehr stolz auf die Interreligiöse Plattform für Dialog und Zusammenarbeit in der arabischen Welt, und wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um die Dialog-60-Initiativen zu unterstützen, damit sie in ihren jeweiligen Gemeinschaften maximale Wirkung erzielen, Herausforderungen meistern und stabilere und integrativere Gesellschaften aufbauen können.