Loading...

KAICIID Fellows beraten vor interreligiösem G20-Forum über globale Herausforderungen und Lösungen

17 Sep 2020

Das Internationale Dialogzentrum (KAICIID) hält mehrere Konsultationen mit seinen internationalen Fellows zu den thematischen Schwerpunkten des Interreligiösen G20-Forums ab. Dieses findet im Oktober statt. Darauf folgt der G20-Gipfel der Staats- und Regierungsoberhäupter im November in Saudi-Arabien.

Rund 50 Fellows aus dem aktuellen Programm und ehemaligen Jahrgängen tauschen sich über globale Themen aus, die von Konfliktprävention bis zum Klimawandel reichen. Sie werden konkrete Empfehlungen für die Politik erarbeiten und diese auf dem G20i Fellows and Youth Forum am 8. Oktober präsentieren.

Weitere Themen sind geeignete Methoden zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie, Bildung, Förderung von Jugendlichen und Frauen sowie die Notwendigkeit solider religiöser, multireligiöser und politikgestaltender Partnerschaften für die Arbeit in Bereichen wie Hassrede, Religionsfreiheit, Pluralismus und Menschenrechte.

KAICIID organisiert das Interreligiöse G20-Forum in Partnerschaft mit der Allianz der Zivilisationen (UNAOC), der G20 Interfaith Forum Association und dem Nationalen Komitee für interreligiösen und interkulturellen Dialog Saudi-Arabiens. Das Forum ist eine jährliche Plattform, auf der sich religiöse Akteurinnen und Akteure im Rahmen der Nachhaltigen Entwicklungsziele der UNO (SDGs) und der Schwerpunktsetzung des Gastgeberlandes zu globalen Themen engagieren.

Unter den hochrangigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am 8. Oktober sind Miguel Moratinos, Hoher Vertreter der UNAOC, Jemima Nartey, stellvertretende Vorsitzende des Weltpfadfinderkomitees, und Faisal bin Muaammar, Generalsekretär von KAICIID.

„Fellows und Alumni von KAICIID sind in vielerlei Hinsicht die größten Symbole für das Engagement des Zentrums für den Dialog.  Jeder Fellow, der vom Zentrum ausgebildet wird, pflanzt die Saat des Dialogs an seinem Ort und schafft so Möglichkeiten für Frieden und gegenseitiges Verständnis.  Die Perspektiven unserer Fellows, zusammen mit denen der jungen Menschen, die an diesen Konsultationen teilnehmen, sind für die Bewältigung einiger der größten Probleme der Welt von entscheidender Bedeutung“, so bin Muaammar.

Die fünf Arbeitsgruppen der Fellows werden sich mit den folgenden Themen befassen:

  • Fellows als BotschafterInnen der Friedenskonsolidierung und Konfliktprävention
  • Fellows an vorderster Front im Umgang mit Katastrophen
  • Fellows als Lehrende mit Mobilisierungsexpertise für Jugendliche und Frauen
  • Fellows für den Schutz des Planeten
  • Fellows für religiöse und multireligiöse Partnerschaften sowie Rechtsstaatlichkeit und religiöse Rechte.

Jede Arbeitsgruppe benennt die drei wichtigsten Empfehlungen ihres Bereichs. Außerdem gibt es Ergebnisse von drei Jugendarbeitsgruppen. Diese befassen sich mit einer Vielzahl von Themen, die von weiblichen und jungen Flüchtlingen, Migrantinnen und Migranten bis hin zur Nutzung sozialer Medien als Raum für Dialog reichen.