Loading...

KAICIID-Direktorium verurteilt religiöse Gewalt in Delhi

28 Feb 2020

Bei Ausschreitungen in und um muslimische Mehrheitsbezirke in Delhi, Indien, die seit vier Tagen andauern, wurden bisher 27 Menschen getötet und über 200 verletzt.  In Ashok Nagar wurde eine Moschee von einem Mob, der nationalistische Parolen rief, zerstört, und muslimische Geschäfte und Häuser sowie eine weitere Moschee wurden ebenfalls ins Visier genommen.  Es wurde berichtet, dass mehrere Menschen starben, als sie aus Gebäuden sprangen, um ihren Angreifern zu entkommen, und Beamte sagen, dass sie Zeugen der schlimmsten religiös motivierten Gewalt in Delhi seit Jahrzehnten sind.

Als Reaktion darauf gab der multireligiöse Vorstand des Internationalen Dialogzentrums (KAICIID) folgende Erklärung ab:

„Der Vorstand spricht den Familien und Angehörigen der Opfer dieser sinnlosen Gewalt, die sich gegen Gebetshäuser und Personen richtet, die aufgrund ihrer religiösen Zugehörigkeit angegriffen wurden, sein tiefes Mitgefühl aus. Die Menschen haben das Recht, sicher und in Frieden zu beten. Die Verfolgung von Einzelpersonen aufgrund ihrer religiösen Identität verstößt gegen grundlegende Prinzipien, die allen großen Religionen gemeinsam sind - Prinzipien, die auf den Werten der Toleranz, der Akzeptanz und des universellen Aufrufs zum Frieden beruhen. Religiöse Identität kann nicht als Mittel zum Ausdruck politischer oder kultureller Unzufriedenheit oder zur Schaffung künstlicher Spaltungen in der Gesellschaft benutzt werden.  Der Frieden, der aus der Gleichheit und der Achtung vor dem anderen entsteht, muss sich durchsetzen können.“