Loading...

KAICIID-Direktorium ruft zu Frieden, Toleranz und Verständigung in Jerusalem auf

2 Mai 2022

„Das KAICIID-Direktorium ist entsetzt über die Gewalttaten, die sich in Jerusalem ereignet haben, während sich der heilige Monat Ramadan an diesem Montag dem Ende zuneigt.

Bei Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstrierenden vor der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem wurden Dutzende von Menschen verletzt. Auch als Tempelberg bekannt, ist die heilige Stätte für die muslimische, jüdische und christliche Bevölkerung, wie auch für die Stadt Jerusalem, gleichermaßen von großer Bedeutung. Die Tatsache, dass dieser Ort den drei abrahamitischen Religionen besonders wichtig ist, macht es erforderlich, dass die drei Religionen in dieser schwierigen Zeit ihre Sorgfaltspflicht gegenüber der universellen religiösen Bedeutung dieser Stätte und gegenüber den anderen Religionen bekräftigen.

Das Direktorium fordert alle Seiten auf, schnell zu handeln, um diese Konfrontation zu entschärfen und den Zugang für die Gläubigen zu erleichtern, da der Heilige Monat Ramadan zu Ende geht. KAICIID mahnt alle Beteiligten, religiöse Stätten auf der ganzen Welt zu achten und zu respektieren und das Recht auf friedliche Religionsausübung zu garantieren.

Das Direktorium fordert alle Entscheidungsträgerinnen und -träger auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und sich gegen Gewalttaten und Aufwiegelung auszusprechen. Hasserfüllte Äußerungen müssen entschärft werden, und jeder Versuch, interreligiöse Spannungen zu schüren, muss im Keim erstickt werden.

Das Direktorium verurteilt Angriffe auf Gläubige und ruft dazu auf, das menschliche Leben und die religiöse Heiligkeit zu achten. In diesem Jahr, in dem Pessach, Ramadan und Ostern gleichzeitig stattfinden, sollten wir uns daran erinnern, was uns verbindet, wenn wir trotz aller Unterschiede gemeinsam beten, feiern und fasten. Die universelle Bedeutung dieser Stätte muss als Symbol für die religiöse Einheit in der Vielfalt stehen. Sie sollte uns inspirieren, uns der Werte zu erinnern, die uns allen so wichtig sind – Frieden, Toleranz und Verständnis.“