Loading...

KAICIID Direktorium lobt Maßnahmen der Regierungen und Religionsführer zur Bekämpfung von COVID19

16 Mar 2020

Als Antwort auf die derzeitigen Entwicklungen betreffend das Coronavirus (COVID-19) und unter Berücksichtigung der neuesten Empfehlungen zur Eindämmung der Ausbreitung der Krankheit, die von der österreichischen Regierung ausgegeben wurden, hat das multireligiöse Direktorium des KAICIID folgende Stellungnahme verabschiedet: 

"Das Direktorium spricht allen von diesem nun durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Pandemie eingestuften Ausbruch Betroffenen sein Mitgefühl aus. Dieser Ausbruch hat tiefgreifende Folgen betreffend unser soziales, wirtschaftliches und religiöses Leben überall auf der Welt. 

"Das Direktorium lobt die Bemühungen der österreichischen Regierung sowie jene aller Regierungen, Gesundheitsbehörden und Gesundheitsmitarbeiter/innen weltweit, die darauf abzielen, die Auswirkungen dieser Pandemie zu mildern. Das inkludiert auch Maßnahmen die gesetzt wurden, um zwischenzeitlich Hochzeiten, Taufen, Beerdigungen sowie religiöse Veranstaltungen auszusetzen.

"Das Direktorium weiß um die Wichtigkeit religiöser Treffen und gemeinsamer Gebetsveranstaltungen in vielen Glaubensrichtungen. Es weiß aber auch um die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen den Menschen, die notwendig ist um die Auswirkungen dieses Virus zu mildern, insbesondere dort, wo besonders gefährdete Gruppen betroffen sind.

Das Direktorium würdigt auch die Bemühungen von Religionsführern und religiösen Institutionen die Maßnahmen wie z.B. Aufklärungskampagnen, die Schaffung von Möglichkeiten zum virtuellen Gebet oder die Unterstützung der Kranken und Alten in ihren jeweiligen Gemeinschaften ins Leben gerufen haben. 

Als multireligiöses Organ ist das Direktorium mit allen Ländern und Menschen die von diesem Virus betroffen sind im Gebet vereint. Die Botschaft des Direktoriums an Gläubige aller Religionsgruppen ist, dass das persönliche Gebet und die Reflektion den selben Zugang zum Göttlichen ermöglichen, und dass wir nun alle dazu angehalten sind, unser Urteilsvermögen und unsere Weisheit einzusetzen im persönlichen Umgang und Verhalten während dieser schwierigen Zeit"