Loading...

Direktoriumsmitglied Swami Agnivesh fordert internationale Gemeinschaft auf, den Hunger in der Welt zu stoppen

18 Jul 2016
Board Member Swami Agnivesh presents a copy of his book to H.H Pope Francis. Photo: Swami Agnivesh

Swami Agnivesh

In einem Artikel für die Nachrichtenseite Scroll.in, forderte Swami Agnivesh , Mitglied des KAICIID-Direktoriums-Mitglied aus Indien, mehr gegen den Hunger in der Welt zu tun. Während einer Sitzung des UN World Food Programme in Rom  rief Swami Agnivesh die anwesenden Delegierten aus über 150 Ländern —die Mehrheit von ihnen Mitglieder religiöser Organisationen — dazu auf, sich vom Ziel, den Welthunger bis 2030 zu beenden, von Lösungen ablenken zu lassen, mit denen Hunger schon jetzt bekämpft werden kann.

Eine solche Initiative wäre beispielsweise, Nutztiere nicht mehr mit „kostbaren Getreide zu füttern, das für den menschlichen Verbrauch gedacht ist“: rund 40% solcher Getreidearten werden benutzt, um Nutztiere zu füttern, während weitere 8-10% verwendet werden, um Biokraftstoffe und Alkohol zu produzieren — Nahrung, die viel hilfreicher wäre, wenn sie hungernden Gemeinschaften in der Welt zur Verfügung gestellt würde.

Das Treffen wurde von seiner Heiligkeit Papst Franziskus eröffnet, der ebenfalls seine volle Unterstützung für das Ziel des Weltnahrungsmittelprogramms versicherte, bis 2030 ein Ende des Hungers in der Welt zu erreichen.

Der Papst machte auf die beschämende weltweite Verschwendung von Nahrung aufmerksam. „Weggeworfene Nahrung ist, auf eine Weise, Nahrung, die von den Tellern der Armen und Hungernden gestohlen wird“, sagte er.

„Denn ich war hungrig und du hast mir zu essen gegeben, ich war durstig und du hast mir zu trinken gegeben“ - diese Wörter sind eines der Axiome des Christentums. Aber es kann genauso als goldene Regel für die Beendigung des globalen Hungers gelten.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf scroll.in