Loading...

Der Erzbischof von Canterbury zeichnet Rabbi David Rosen für Errungenschaften im interreligiösen Dialog aus

7 April 2016
[file:field-file-image-alt-text]

Oberrabbiner David Rosen

KAICIID-Direktoriumsmitglied Rabbi David Rosen empfing während einer Zeremonie im Lambeth-Palast am 31. März 2016 den Hubert-Walter-Preis für Versöhnung und interkonfessionelle Zusammenarbeit vom Erzbischof von Canterbury Justin Welby.

Der Preis zeichnet die aus, die einen hervorragenden Beitrag in den Bereichen der Versöhnung und der interkonfessionellen Zusammenarbeit geleistet haben. an.

Der Preis lobt Rabbi Rosens Beitrag zur Arbeit an den interreligiösen Beziehungen zwischen –insbesondere– dem jüdischen und katholischen Glauben.

Der Hubert-Walter-Preis für Versöhnung undinterkonfessionelle Zusammenarbeit wurde von Archbishop Justin Welby erstmals im März 2016 verliehen. Er ist nach Hubert Walter, Erzbischof von Canterbury von 1193 bis 1205 benannt, der im Dialog mit Nicht-Christen stand. Sein Design enthält einen Scarabäus, ein Motiv, das von Erzbischof Walter bevorzugt wurde.

Der Preis ist Teil einer neuen Serie von Auszeichnungen, die sich aus drei bestehenden Lambeth-Preisen - das Lambeth Kreuz, das Canterbury-Kreuz und das Kreuz von St. Augustine - sowie aus sechs neuen Preisen, die nach Vorbesitzern des Büros des Erzbischofs von Canterbury genannt werden, zusammensetzt.

Rabbi  David  Rosen,    der ehemalige  Oberrabbiner  von  Irland,  ist ein global erfahrener interreligiöser Dialogexperte.   Er ist internationaler  Direktor  für  interreligiöse Angelegenheiten beim amerikanischen jüdischen Komittee und Direktors seines Heilbrunner Instituts für internationales, interreligiösesVerständnis.

Rabbi Rosen hatte eine Fülle von interkonfessionellen Schlüsselrollen inne, einschließlich des Vorsitz des internationalen jüdischen Ausschusses für interreligiöse Beratungen, die breit aufgestellte Koalition der jüdischen Organisationen, die das Judentum bei den anderen Religionen repräsentiert.  Sein gegenwärtiger Beitrag zu interkonfessionellen Beziehungen ist profund: er ist ein internationaler Präsident von Religions for Peace; Ehrenpräsident des internationalen Rates der Christen und Juden; und ist Teil der Exekutive des Weltrates religiöser Führer (WCORL). Er ist ein Mitglied des Direktoriums des König-Abdullah Bin Abdulaziz Internationalen Zentrums für interreligiösen und interkulturellen Dialog (KAICIID).

Rabbiner Rosen hat als Mitglied des  beratenden  Ausschusses  des    Welt-Kongresses  von  Imamen  und  Rabbis  und  des    Weltwirtschaftsforums  C-100,  eines  Rats  von  100  Führungsfiguren,  gebildet  zur Verbesserung der Beziehungen der Zusammenarbeit zwischen der muslimischen und den nicht-muslimischen Welten.

Im November 2005 wurde er für seinen Beitrag zur Förderung der katholisch-jüdischen Versöhnung in den Stand eines päpstlichen Ritter-Kommandanten des Ordens von St. Gregory dem Großen erhoben und 2010 wurde er für seinen Beitrag zu den zwischen interreligiösen Beziehungen von Königin Elisabeth II zum CBE (Kommandanten des britischen Reiches) ernannt.