Loading...

Das KAICIID Direktorium verurteilt die feigen Angriffe auf Unschuldige während des Gottesdienstes in Afghanistan scharf

20 Mai 2020

Mehrere bewaffnete Schützen haben bei zwei verschiedenen Angriffen auf Moscheen in Afghanistan mindestens elf Menschen getötet und viele weitere verwundet, ließen Sicherheitsbeamte verlautbaren.  Mindestens acht Gläubige in einer Moschee in Charekar in der Provinz Parwan wurden getötet, als sie nach dem traditionellen Fastenbrechen während des Ramadans beteten.  Später töteten bewaffnete Männer drei Mitglieder einer Familie, als sie von Gebeten in der östlichen Provinz Khost zurückkehrten, so die Beamten. Die tödlichen Angriffe folgen unmittelbar auf einen Überfall auf eine Entbindungsstation in Kabul, bei dem 24 Menschen ums Leben kamen.  Bisher hat sich keine Gruppe oder Organisation zu einem der Angriffe bekannt.

Infolgedessen gibt das multireligiöse Direktorium des Internationalen Dialogzentrums (KAICIID) die folgende Erklärung ab:

„Das Direktorium von KAICIID verurteilt vorbehaltlos die jüngsten feigen Angriffe auf Unschuldige während eines Gottesdienstes auf das Schärfste und spricht den Familien und Angehörigen der Opfer seine tief empfundene Anteilnahme aus.

In einem Land, das von Gewalt geprägt und gespalten ist, finden die Menschen besonderen Trost in ihrer Religion. Ihnen darf das Recht auf diese Religionsausübung in Frieden und Sicherheit nicht verweigert werden.  Es gibt keine religiöse, soziale oder politische Rechtfertigung dafür, diese Morde an Unschuldigen in ihrer verwundbarsten Lage zu verüben.

Im Zentrum der verschiedenen Religionen steht der Aufruf zum Frieden und die Feier des Friedens durch den Gottesdienst. Die gezielte Verfolgung von Gläubigen stellt eine grobe Verletzung dieses Prinzips dar. Wir rufen religiöse Führerinnen und Führer, lokale Behörden und politische Entscheidungsträgerinnen und -träger dazu auf, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um diejenigen zu schützen, die versuchen, ihren Glauben in Frieden zu leben.“