Loading...

Das KAICIID-Direktorium verurteilt Bombenanschlag auf pakistanische Moschee

7 März 2022

Bei der Explosion einer Bombe in der Kucha-Risaldar-Moschee in Peshawar, Pakistan, wurden mehr als 50 Menschen getötet und fast 200 verletzt. Der Anschlag ereignete sich, als sich die Gläubigen zum Freitagsgebet versammelten.

Nach Angaben der Polizei töteten die Angreifer zwei Wachleute, bevor sie die Moschee betraten. Ein weiterer Täter zündete seinen Sprengstoffgürtel in der Moschee.

Das multireligiöse Direktorium des Internationalen Dialogzentrums (KAICIID) gibt folgende Erklärung ab:

„Wir verurteilen diesen feigen Angriff auf unschuldige Zivilistinnen und Zivilisten, die sich in einer Gebetsstätte versammelt hatten. Wir sprechen den Familien und Angehörigen der Opfer unser tief empfundenes Beileid aus.

Wir müssen das Leben schützen und die Sicherheit der Religionsausübung für alle gewährleisten. Wir verurteilen alle Angriffe auf heilige Stätten und Orte des Gebets auf das Schärfste. Wir erinnern alle an unsere gemeinsame Pflicht, für Frieden, Toleranz und Menschenrechte einzutreten.

Vereint in unseren religiösen Werten und im Glauben an die Unantastbarkeit des Lebens rufen wir die lokalen Behörden auf, diejenigen zu schützen, die ihre Religion in Frieden ausüben wollen.“