Loading...

Das KAICIID-Direktorium äußert tiefste Besorgnis über die Gewalt in Jerusalem und Gaza

12 Mai 2021

„Das Direktorium von KAICIID ist schockiert und traurig über die zunehmende Gewalt in Jerusalem, im Gazastreifen und im Westjordanland und trauert um die 62 Menschen, darunter vierzehn Kinder, die dabei ihr Leben verloren haben. Die Gewalt wurde durch Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Demonstrierenden vor der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem ausgelöst, einer Stätte von großer Bedeutung für die muslimische Bevölkerung. Die heilige Stätte, auch als Tempelberg bekannt, liegt sowohl jüdischen als auch christlichen Menschen am Herzen. Die drei Glaubensrichtungen müssen in dieser schwierigen Zeit ihre Sorgfaltspflicht gegenüber der universellen religiösen Bedeutung des Tempelbergs wie auch zueinander bekräftigen.

Das Direktorium fordert beide Seiten auf, sofortige Maßnahmen für eine Deeskalation zu ergreifen und Gläubigen den Zugang zum Tempelberg zu erleichtern, da sich der Heilige Monat Ramadan dem Ende zuneigt. Das Direktorium ruft alle Seiten auf, religiöse Stätten zu achten und zu respektieren. Das Direktorium ruft alle religiösen Führerinnen und Führer auf, sich gegen Hassrede, Gewalttaten und Aufwiegelung auszusprechen und jeden Versuch zu verurteilen und zu bekämpfen, interreligiöse Spannungen zu schüren, um Konflikte zu entfachen.

Die universelle historische und spirituelle Bedeutung dieser Stätte sollte als Symbol für religiöse Einheit in Vielfalt stehen und nicht als Brennpunkt für Gewalt und Spaltung. Sie sollte uns inspirieren, jene Werte zu finden und zu pflegen, die allen Religionen gemein sind – Werte des Friedens, der Toleranz und des Verständnisses.“