Loading...

Connect2Dialogue: KAICIID stellt neues globales Dialog-Netzwerk vor

24 November 2021
Connect2Dialogue networking platform

Das Internationale Dialogzentrum (KAICIID) hat Connect2Dialogue präsentiert, eine digitale Vernetzungsplattform, die Fachleute sowie Vermittlerinnen und Vermittler interreligiösen Dialogs aus der ganzen Welt miteinander verbinden soll.

Die Ressource reiht sich in die breite Palette der E-Learning- und Wissenswerkzeuge des Dialogzentrums ein, die interreligiöse Dialog-Initiativen in den Bereichen Friedenskonsolidierung, Konfliktlösung, Prävention von Hassrede und nachhaltige Entwicklung unterstützen.

Laut Anja Piskur, Programm-Managerin für Peace Mapping und virtuelle Plattformen, wurde Connect2Dialogue entwickelt, nachdem KAICIIDs E-Learning-Team überlegt hatte, wie man die Benutzerfreundlichkeit der anderen Vorzeigeprojekte des Zentrums wie Who is Who im interreligiösen Dialog und die Friedenskarte verbessern könnte.

„Wir wollten einen Weg finden, um mehr Praktikerinnen und Praktiker des interreligiösen Dialogs täglich miteinander zu verbinden und sie über interreligiöse Angelegenheiten auf dem Laufenden zu halten. Unser ursprüngliches Verzeichnis, das Organisationen, Akteurinnen und Akteure auf der ganzen Welt auflistet, die im interreligiösen Dialog tätig sind, erwies sich als so populär, dass wir wussten, wir müssen die in diesen Bereichen tätigen Personen weiter unterstützen.“

Piskurs Team beriet sich auch mit religiösen Persönlichkeiten und Dialog-Vermittlern, um herauszufinden, welche Ressourcen am dringendsten benötigt werden, um die sich verändernden Herausforderungen vor Ort, wie COVID-19, zu bewältigen.

„Während der Pandemie haben wir gesehen, wie wichtig Online-Netzwerke sind. Wir wollten eine einzigartige Vernetzungsmöglichkeit schaffen, um sicherzustellen, dass der Dialog auf der ganzen Welt fortgesetzt wird. So können Dialog-Praktiker die Ressourcen und Finanzmittel finden, die sie benötigen, insbesondere wenn der persönliche Austausch schwierig ist.“

Der neue digitale Raum wird weiterhin Ressourcen für die allgemeine Öffentlichkeit anbieten, aber auch spezielle Funktionen nur für Mitglieder haben. Es gibt die Möglichkeit, persönliche Kontakte sowohl regional als auch weltweit zu erweitern; Partnerschaften mit anderen zu fördern, die an ähnlichen Projekten arbeiten; Ideen und Ressourcen auszutauschen und Interessengruppen zu bilden. Darüber hinaus werden die Mitglieder Zugang zu Jobbörsen und Finanzierungsmöglichkeiten sowie zu einem gemeinsamen Kalender für interreligiöse Dialogveranstaltungen haben.

Die Mitgliedschaft ist kostenlos und steht jedem offen, der im Bereich des Dialogs tätig ist. Ein Bewerbungs- und Überprüfungsverfahren gewährleistet jedoch die Sicherheit der Mitglieder, die möglicherweise in sensiblen Gebieten der Welt tätig sind. Die Diskussionsplattformen werden moderiert. 

„Die Online-Präsenz von KAICIID war schon immer darauf ausgerichtet, einen sicheren Raum für den Austausch von Ideen und bewährten Praktiken zu bieten“, so Piskur weiter. „Die Erweiterung unserer digitalen Plattform um einen Bereich nur für Mitglieder bedeutet, dass wir den Wissensaustausch und Partnerschaften ausbauen und ein respektvolles Umfeld aufrechterhalten können. Wir haben auch erkannt, dass viele unserer Akteurinnen und Akteure, die an der Front von Konflikten und Krisen arbeiten, einen sicheren Raum brauchen, um Unterstützung und Finanzierung für ihre Projekte vor Ort zu finden.“

Die anderen E-Learning-Ressourcen von KAICIID, wie zum Beispiel die monatlichen Webinare zu aktuellen globalen Themen wie nachhaltige Entwicklung, die Coronavirus-Pandemie und Flüchtlingsintegration, werden weiterhin kostenlos und öffentlich zugänglich sein. Auch die beliebten Online-Kurse des Dialogzentrums wurden im vergangenen Jahr durch die Unterstützung von Partnern wie des Lutherischen Weltbundes, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), UPEACE und dem Nationalen Muslimischen Rat von Liberia erheblich erweitert. Zu den Kursthemen gehören die Rolle des Glaubens für die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und die Verhinderung von Hassrede sowie die Aushängeschilder des Zentrums, die Kurse zur Nutzung des interreligiösen Dialogs zur Stärkung von Frieden, Versöhnung und sozialem Zusammenhalt.

Professor Patrice Brodeur, leitender Berater von KAICIID, erklärte, dass das erweiterte Portfolio digitaler Ressourcen in Kombination mit einer neuen und mehrdimensionalen nutzerfreundlichen Plattform KAICIIDs Bemühungen für den Wissensaustausch und den Aufbau von Kapazitäten im interreligiösen Dialog fortsetzt.

„Das Hauptziel des E-Learning- und Wissensprogramms des Dialogzentrums war schon immer die Stärkung der individuellen, institutionellen und organisatorischen Kapazitäten der KAICIID-Akteurinnen und -Akteure sowie der breiteren interreligiösen Dialoggemeinschaft. Mit der Einführung von Connect2Dialogue und der Ergänzung unserer bereits bestehenden Online-Ressourcen wollen wir ein ansprechendes Umfeld schaffen, das nicht nur den Gedankenaustausch fördert, sondern auch eine sichere virtuelle Umgebung für mehr interreligiöse Zusammenarbeit vor Ort schafft.“

Piskur fügte hinzu, dass es zwar bereits zahlreiche soziale Medien und Netzwerk-Plattformen gibt, darunter Facebook, WhatsApp und LinkedIn, dass aber keine von ihnen in der Lage war, die maßgeschneiderten Tools und Diskussionsmöglichkeiten zu bieten, die viele religiöse Akteurinnen und Akteure als entscheidend für ihre interreligiöse Arbeit erachtet haben.

„Connect2Dialogue ist viel mehr als eine Social-Media-Plattform“, so Piskur. „Neben der Vernetzung mit anderen im jeweiligen Arbeitsbereich Tätigen bietet es auch hunderte Ressourcen, die den Dialog und das Lernen erleichtern, die alle direkt auf den interreligiösen Austausch und eine bessere Zusammenarbeit ausgerichtet sind.“