Loading...

ÖKUMENISCHER PATRIARCH UND DER ERZBISCHOF VON CANTERBURY HALTEN KONFERENZ ZUM MENSCHENHANDEL AB

07 Feb 2017

Unter der Teilnahme von Vertretern verschiedener religiöser Gemeinschaften, Universitäten, NGOs und politischen Entscheidungsträgern hielten Seine Allheiligkeit der Ökumenische Patriarch Bartholomäus und Seine Exzellenz der Erzbischof von Canterbury Justin Welby vom 6. bis 7. Februar 2016 die Konferenz „Sünden vor unseren Augen: Ein Forum über moderne Sklaverei" in Istanbul ab.

Anlass für die Veranstaltung war die Bedeutung, die die Kirche dem Schutz der Menschenwürde und der Freiheit zuschreibt. Ihr Ziel war, die Ursachen, Folgen und Maßnahmen gegen die moderne Sklaverei zu untersuchen. Teilnehmer sprachen über aktuelle Bemühungen und die Entwicklung eines strategischen Plans für die weitere Zusammenarbeit und Expansion.

„Sklaverei ist mehr als eine humanitäre Herausforderung, es ist eine Krise unserer Menschlichkeit. Wir sind durch nationale und internationale Gesetze, fundamentale theologische Grundsätze und die grundlegenden Menschenrechte dazu verpflichtet, sicherzustellen, dass wir alle frei leben können“, erklärte Seine Eminenz Metropolit Emmanuel von Frankreich, Mitglied des Direktoriums des Internationalen Dialogzentrums. Er rief zu einer Zusammenarbeit zwischen internationalen Organisationen und religiösen Gemeinschaften zum Schutz Wehrloser mithilfe nachhaltiger Lösungen auf.

Seine Eminenz wies auf die Arbeit des KAICIID zur Förderung des interreligiösen Dialogs als Beitrag „zu einem besseren Verständnis Anderer durch deren "Wiedervermenschlichung“ hin, um dadurch die Menschenwürde und die Sicherheit zu fördern". Er verwies außerdem auf die Bedeutung des Aufbaus religiöser Plattformen, um die Arbeit internationaler sowie religiöser humanitärer Organisationen und religiöser Gemeinschaften zu koordinieren und hob die Kompetenzen des KAICIID auf diesem Gebiet hervor.

 

Die vollständige Rede von Metropolit Emmanuel finden Sie hier (Englisch).

Hier finden Sie die gemeinsame Erklärung im Wortlaut (Englisch).