Loading...

ONZE VERHALEN

"Wo Dunkelheit ist kannst du das meiste Licht schaffen"

Chantal Suissa-Runne wuchs in den 1980er Jahren in einem niederländischen Dorf auf und war sich ihres Minderheitenstatus sehr bewusst.
„Wir sind jüdisch erzogen worden, lebten aber in dieser weitestgehend nichtjüdischen Umgebung“, sagte sie. „Ich habe schon früh gelernt zwischen zwei Welten zu leben die verschiedene Sprachen sprechen. Dadurch bin ich sensibilisiert für die Bedürfnisse anderer Minderheiten.“

 

Foto: Joost van der Vleuten für KAICIID

Diese Sensibilität verwandelte Chantal im Alter von nur 19 Jahren in eine interreligiöse Aktivistin, als sie in einen Kibbuz in Israel zog.

 

„Ich war dieses blonde blauäugige jüdische Mädchen, das Melonen mit arabischen muslimischen Beduinen in der heißen Wüste Negev sortierte", erinnert sie sich liebevoll. „Ich habe mich mit ihnen angefreundet und beschlossen, in ihre Kultur Einzutauchen."

 

Als andere im Kibbuz Einwände dagegen erhoben, dass sie eine andere Beduinin in ihr Esszimmer brachte, boykottierte Chantal die Küche und aß mit ihren arabischen Freunden auf ihrem Wohnwagenboden. Sie schätzten ihre Solidarität und luden Chantal zu einer muslimischen Hochzeit in ein abgelegenes Wüstendorf ein.

„Es war diese riesige, verrückte Erfahrung von Liebe, Freundlichkeit und Gastfreundschaft. Ich war so fasziniert von diesen Menschen und inspiriert mehr über die Welt zu erfahren“, sagte sie.

Nach ihrer Rückkehr in die Niederlande schloss sich Chantal einer jüdischen Jugendorganisation an, die interreligiöse Veranstaltungen und den Austausch mit muslimischen und hinduistischen Gruppen veranstaltete. Dies führte zu einem Job bei Interfaith Alliance, bei dem Vorurteile und Diskriminierungen in niederländischen Klassenzimmern bekämpft werden. In Folge gründete sie ihr erstes groß angelegtes Sozialprojekt „Lerne deine Nachbarn kennen“.

 

„2011 hat unsere Synagoge in Amsterdam-Süd einige antisemitische Vorfälle mit Schülern einer Schule nebenan erlebt. Anstatt einen höheren Zaun zu bauen, haben wir sie in die Synagoge eingeladen, um uns so auf entspannte Weise kennenzulernen“, sagte Chantal über die bescheidenen Anfänge des Projekts.

 

Seit dieser ersten Begegnung hat Get to Know Your Neighbors 13.000 Schüler und Lehrer in Synagogen in Amsterdam, Utrecht, Enschede und Rotterdam eingeladen.

Foto: Joost van der Vleuten für KAICIID

Ziel ist es, Vorurteile und Antisemitismus zu bekämpfen, indem der persönliche Dialog zwischen jungen Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund und lokalen jüdischen Gemeinden erleichtert wird. Jeder 90-minütige Besuch beinhaltet eine Synagogenführung und eine offene Diskussion über jüdische Bräuche und Kultur und bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, ihr eigenes Erbe zu teilen. In diesen frei fließenden Gesprächen werden Stereotype direkt angesprochen und mit Humor Spannungen abgebaut.

 

„Humor ist wie Sauerstoff im Umgang mit diesem ernsten Zeug", sagte Chantal. „Es ist besser die antisemitischen Stereotype die wir alle gehört haben - in einer sicheren Umgebung aufzudecken und zu zerlegen, als sie unter dem Tisch zu lassen. Viele Studenten kommen nur ungern, sind dann aber so fasziniert, dass sie nicht mehr gehen möchten."

 

Chantal erinnert sich an ein Mädchen, das die Synagoge betrat und sagte, sie hasse Juden. Letzendlich war sie die interessierteste Schülerin der Gruppe, entschuldigte sich für ihre früheren Bemerkungen und schwor, ihre Vorstellung von jüdischen Menschen zu überdenken. Ein weiterer denkwürdiger Moment war, als eine muslimische Lehrerin Chantal am Ende eines Besuchs umarmte und sich bei ihr dafür bedankte, dass sie die Türen der Synagoge geöffnet und die Gedanken ihrer Schüler geöffnet hatte.

Wie beide wussten wurden die Spannungen zwischen Juden und Muslimen oft besonders stark, wenn der israelisch-palästinenische Konflikte im Nahen Osten aufflammte. Während eines dieser Konfliktmomente im Jahr 2012 hatte Chantal die Idee für nächstes großes Projekt "Mo & Moos", eine weitläufig bekannte Abkürzung für die Propheten Mohammed und Moses.

„Ich hatte die Debatten so satt und wollte etwas beginnen, das auf einer echten Verbindung basiert, einem tiefen Programm, das auf Freundschaft, Vertrauen und Führung aufgebaut ist. Ich wollte eine neue Generation von Führungskräften aufbauen“, sagte Chantal.

Sie hat Mo & Moos als eine langfristige Initiative ins Leben gerufen die junge jüdische und muslimische Fachkräfte zusammenbringt um gemeinsam Antisemitismus und Islamfeindlichkeit zu bekämpfen. Gerade als neue Teilnehmer gewonnen werden sollten, brach der Israel-Gaza-Konflikt 2014 aus. Andere Mitglieder der Gruppe für den muslimisch-jüdischen Dialog des Bürgermeisters von Amsterdam befürchteten, dass Mo und Moos eine Verpflichtung darstellen würde, doch Chantal sah eine Chance.

 

Menschen, die in schwierigen Zeiten zusammenarbeiten wollen sind Wächter", sagte sie. „Für Mo & Moos war es ein Segen in Verkleidung

 
Das intensive 18-monatige Programm das Chantal entwickelte, brachte acht Muslime und acht Juden mit unterschiedlichem Hintergrund und mit unterschiedlichen Beziehungen zu ihrem Glauben zusammen. Die Studenten, Geschäftsleute, Journalisten, Lehrer und Vertreter politischer und zivilgesellschaftlicher Gruppen lernten Dialogfähigkeiten und diskutierten wichtige Themen wie Meinungsfreiheit, religiöse Vielfalt und Nahostpolitik.

Foto: Joost van der Vleuten für KAICIID

Außerhalb des Klassenzimmers kamen die Teilnehmer zum Sabbatessen und zum muslimischen Gebetsruf zusammen, sangen Lieder auf Hebräisch und Arabisch und feierten die Feste und Feiertage des jeweils anderen.

„Ich wusste dass meine Mission erfolgreich war, als einer der schärfsten pro-palästinensischen Aktivisten, der noch nie mit einem Juden vor Mo & Moos gesprochen hatte und einer der jüdischen Teilnehmer mit orthodoxem Hintergrund mich anriefen, um mir mitzuteilen, dass sie gemeinsam Urlaub machen“, sagte Chantal.

Die beiden fungieren nun jeweils als Vorstandsvorsitzender und Sekretär von Mo & Moos, das aufgrund seines Erfolgs in eine unabhängige Stiftung umgewandelt wurde. Heute baut die Organisation auf Chantals Vision auf und veranstaltet Workshops, Schulvorträge und Veranstaltungen, die Inklusivität fördern und Diskriminierung bekämpfen. Kürzlich haben sich Mitglieder zu jüdisch-muslimischen Paaren zusammengeschlossen, um syrische Flüchtlinge in den Niederlanden willkommen zu heißen.

 

Jeder beschwert sich darüber, dass Polarisierung und Populismus auf dem Vormarsch sind, aber ich habe mein bestes Projekt ins Leben gerufen, als es Kriege und Misstrauen gab", sagte Chantal. „Dies ist eine Gelegenheit. Wo es dunkel ist, kannst du das meiste Licht offenbaren.

 

RELATED FEATURES

Europe
Als sie sieben Jahre alt war, verkündete eine Spielkameradin von Ruth Ouazana, dass sie sich nicht „die jüdische Krankheit“...Read more
Europe
Dr. Scherto R. Gill ist Senior Fellow am GHFP-Forschungsinstitut, einem internationalen Think-Tank für den Frieden mit Sitz...Read more
Europe
Victoria Wyszynski Thoresen hat den UNESCO-Lehrstuhl für Bildung über nachhaltige Lebensstile am Collaborative Learning...Read more