Loading...
14 Dezember 2021
School children in Abuja, Nigeria at the Pigba internally displaced persons (IDPs) camp. Photo: Godwin Oisi

2021 war weltweit ein ereignisreiches und in vielerlei Hinsicht schwieriges Jahr. Die COVID-19-Pandemie beherrschte unser privates und berufliches Leben vom ersten Tag an. Gleichzeitig sind wir bei KAICIID stolz darauf, auf ein weiteres Jahr zurückzublicken, in dem unsere Organisation - trotz aller Hürden und Schwierigkeiten - dazu beigetragen hat, die interreligiöse und interkulturelle Verständigung rund um den Globus zu fördern. Im Folgenden haben unsere Redakteure ihre Lieblingsbeiträge aus dem Jahr 2021 für Sie ausgewählt. Die Pandemie hat uns daran erinnert, wie schwierig es ist, die Zukunft vorherzusagen. Wir sind jedoch gespannt, was das Jahr 2022 für uns bereithält, und hoffen, Sie alle im nächsten Jahr wiederzusehen!

 

Die internationale Gemeinschaft bittet religiöse Führerinnen und Führer um Unterstützung, da das Coronavirus Hassrede gegen religiöse und ethnische Gemeinschaften hervorruft

Angesichts einer weltweiten Pandemie und zunehmender Gewalt gegen Minderheiten rief der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, im Mai letzten Jahres dazu auf, Hassrede im Zusammenhang mit COVID-19 zu beenden. (Klicken Sie hier, um mehr zu lesen)

 

Wie kann Hassrede analysiert und überprüft werden?

Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und andere Formen der Intoleranz – einschließlich Antisemitismus, Frauenfeindlichkeit und Islamophobie – sind weltweit im öffentlichen Diskurs, in den Medien und in der politischen Rhetorik weit verbreitet. (Klicken Sie hier, um mehr zu lesen)

 

Im Süden Thailands schlossen zwei KAICIID Fellows Freundschaft und setzen sich für Frieden ein

Am Dienstag, den 28. September, wurde der südthailändische Distrikt Chanae von Gewalt erschüttert. Die Bangkok Post berichtete von einer Bombe am Straßenrand, die einen ein Meter tiefen Krater verursachte, zwei tötete Polizisten und viel verletzte. Der Bombenanschlag war die neueste Demonstration eines wenig bekannten Konflikts, der in der Region wütet. (Klicken Sie hier, um mehr zu lesen)

 

Kriegsgesänge werden im Sudan zu Liedern des Friedens

Anfang dieses Jahres führte eine internationale Menschenrechtsorganisation, die sich für die Verhinderung von Gräueltaten in einigen der fragilsten Staaten der Welt einsetzt, einen beispiellosen zweitägigen Workshop in Süd-Darfur, Sudan, durch, bei dem traditionelle Gesänge als ein Weg zu Frieden und Versöhnung genutzt wurden. (Klicken Sie hier, um mehr zu lesen)

 

Gesundheitliche Probleme in religiösen Gemeinschaften: Herausforderungen und Lösungsansätze

Im Verlauf der Coronavirus-Pandemie standen religiöse Führerinnen und Führer oft an vorderster Front bei der Bewältigung der globalen Gesundheitskrise. Religiöse Rituale wurden an die neuen Normen der sozialen Distanzierung angepasst und digitale Angebote für Gottesdienste geschaffen. Doch religiöse Führerinnen und Führer leisteten auch humanitäre und medizinische Hilfe, und wurden zu lokalen Expertinnen und Experten in der Informationsverbreitung. (Klicken Sie hier, um mehr zu lesen)

 

Interreligiöse Dialogplattform Nigeria gründet Schule in einem Lager für Binnenvertriebene

In vielen ländlichen Teilen Nigerias ist die Schulbildung für Kinder stark beeinträchtigt, da viele Menschen durch Gewalt und Not vertrieben wurden und einige Schulen aufgrund von Entführungen geschlossen werden mussten. Im ländlichen Nigeria waren die Chancen für Kinder durch das Erstarken von Boko Haram sowie tödliche Angriffe und Entführungen durch verarmte Viehhirten und Banden, die es zum Teil auf Schulen abgesehen haben, bereits stark eingeschränkt. Durch die COVID-19-Pandemie hat sich die Situation nun noch weiter verschlechtert. (Klicken Sie hier, um mehr zu lesen)

 

MEERU, Mitglied des Netzwerks für Dialog, schafft Willkommenskultur in Portugal

 

Mehr Hassrede; starke Polarisierung; Isolation und Misstrauen, verursacht vom Coronavirus; Nachbarn, die einander nicht mehr kennen. Dies sind nur einige der alarmierenden Entwicklungen, die viele westliche Gesellschaften heute belasten. Die portugiesische Organisation MEERU ist jedoch der Ansicht, dass der Dialog mit Flüchtlingen und Asylsuchenden in einer zunehmend gespaltenen Welt der Schlüssel zur Wiedervereinigung von Gemeinschaften sein kann. (Klicken Sie hier, um mehr zu lesen)

RELATED FEATURES

Europe
Serbien, das auf halbem Weg zwischen dem Nahen Osten und Westeuropa liegt, wurde von der „Flüchtlingskrise“ im Jahr 2015...Read more
Members of the Muslim-Jewish Leadership Council (MJLC) attend International Holocaust Remembrance Day in Auschwitz (Photo: Weronika Kuzma)
Europe
In einer Zeit, in der Antisemitismus, antimuslimischer Hass und Fremdenfeindlichkeit in Europa zunehmen, ist es ein...Read more
Europe
Humanitäre Hilfe lässt sich am besten von Angesicht zu Angesicht leisten. Man kann Menschen in die Augen schauen, ihre Hand...Read more