Loading...

Atallah Fitzgibbon: „Eine wirksame humanitäre Reaktion erfordert einen Dialog“

27 Februar 2020

Atallah Fitzgibbon ist der Berater für Glaubenspartnerschaften bei Islamic Relief Worldwide - einer 1984 gegründeten unabhängigen Nichtregierungsorganisation (NGO). Die Organisation arbeitet eng mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen zusammen, um humanitäre Hilfe und Entwicklungsprogramme in mehr als 30 Ländern auf der ganzen Welt durchzuführen.

Herr Fitzgibbon sprach mit KAICIID während des 1. Europäischen Politikdialogforums über Flüchtlinge und Migranten, das in Athen, Griechenland, stattfand. Das Forum brachte Basisaktivisten aus dem von KAICIID unterstützten "Netzwerk für Dialog" sowie Politiker, religiöse Führer und Akademiker zusammen, die sich mit der sozialen Eingliederung von Flüchtlingen und Migranten in Europa befassen.

Können Sie uns ganz kurz über Ihre Arbeit bei der Integration von Flüchtlingen berichten und warum Sie das, was Sie tun, für wichtig erachten?

Islamic Relief ist in erster Linie eine humanitäre Hilfsorganisation, und wir leisten zu etwa 20-30% Entwicklungs- und Fürsprachearbeit. Ein großer Teil unserer humanitären Arbeit besteht in der Arbeit mit Flüchtlingen, in Fragen der Integration von Flüchtlingen und Zusammenarbeit mit den Aufnahmegemeinschaften, so dass dies für uns ein wichtiges Thema ist.

Was sind die größten Hindernisse, denen Sie bei Ihrer Arbeit begegnen?

Eine der Herausforderungen in Bezug auf Europa besteht darin, dass unsere Büros in Europa gerne mehr über lokale muslimische Gemeinschaften arbeiten würden. Im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise sind viele lokale muslimische Gemeinschaften selbst arme, marginalisierte Migranten.

Es geht also darum, sie zu befähigen und zu ermächtigen, in manchen Fällen das Vertrauen und die Fähigkeiten zu haben, um Flüchtlingen Schutz zu bieten und ihnen die Integration zu ermöglichen. Da sie selbst ein einzigartiges Verständnis haben, da sie nach Europa gekommen sind, sind sie sehr wichtig, um den neu angekommenen Flüchtlingen zu erklären, wie sie sich integrieren können.

Warum halten Sie dieses Politikforum in Verbindung mit dem Treffen des Netzwerks für Dialog für wichtig und warum haben Sie sich entschieden, an dieser Veranstaltung teilzunehmen?

Dieses Politikforum ist meiner Meinung nach äußerst wichtig, weil ein Teil der Arbeit, die KAICIID und das Netzwerk für Dialog leisten, sich auf die Rolle von Glaubensgemeinschaften und deren Interaktion und Unterstützung für Flüchtlinge bezieht, die von Geberorganisationen, politischen Entscheidungsträgern usw., die eine gemeinschaftsbasierte Reaktion auf Flüchtlinge nicht vollständig verstehen, tendenziell marginalisiert werden.

So kann das Politikforum es ermöglichen, eine ganz eigene Stimme von den Glaubensgemeinschaften bis hin zu den politischen Entscheidungsträgern zu fördern und zu mobilisieren, die den politischen Entscheidungsträgern helfen kann, über Ansätze zur Integration von Flüchtlingen etwas anders zu denken. 

Welche Rolle spielt oder kann der interreligiöse Dialog aus Ihrer beruflichen Erfahrung im Integrationsprozess spielen?

Ich glaube, dass dialogische Ansätze entscheidend sind, wenn es darum geht, sie in humanitäre und entwicklungspolitische Aktivitäten für Flüchtlinge zu integrieren. Der Grund dafür ist, dass Islamic Relief als Organisation seit vielen Jahren in der humanitären Hilfe tätig ist, aber erkannt hat, dass humanitäre Hilfe und Entwicklungsaktivitäten im Kontext komplexer Notlagen und komplexer Situationen, die Konflikte zwischen den Völkern und eine Kluft der Verständigung zwischen den Menschen beinhalten, ein ideales Mittel sind, um Verständnis für verschiedene Gemeinschaften zu vermitteln. Sie ermöglichen auch soziale Kontakte und die Durchmischung dieser Gemeinschaften, so dass es häufig zu einem informellen Dialog kommt. Oft sind es gerade die informellen sozialen Kontakte und der Dialog, die unter diesen Umständen stattfinden, die es den Flüchtlingen ermöglichen, sich mit den anderen zu verständigen, und es den aufnehmenden Gemeinschaften ermöglichen, Verständnis für die Flüchtlinge zu entwickeln. Die humanitäre Hilfe ermöglicht dies also, insbesondere wenn sie so gestaltet ist, dass dies möglich ist.

Wie beurteilen Sie die Arbeit von KAICIID im Bereich der Flüchtlingsintegration, aber auch allgemein?

Für mich und für Islamic Relief ist dies ein sehr wichtiges Thema, denn der Dialog ist absolut notwendig, aber er wird von den Organisationen oft ignoriert. Wie ich schon sagte, haben die Hilfsorganisationen die Möglichkeit, den Dialog in ihre Arbeit zu integrieren, aber wir tun das oft nicht, weil wir dafür nicht sensibilisiert sind.

Je mehr Organisationen wie wir verstehen, dass die Arbeit in diesem Spannungsfeld zwischen humanitärer Unterstützung, Integration und Konflikt fast wie ein Trojanisches Pferd sein kann, das unter dem Vorwand, eine Aktivität zu tun, die Gemeinschaften zusammenbringt und den Dialog ermöglicht. Was ich also von KAICIID und vom Netzwerk für Dialog gelernt habe, ist, dass Dialog eine nuancierte Aktivität ist, es ist nicht eine Aktivität, sondern viele Aktivitäten, und dass er auf alle möglichen Arten integriert werden kann. Und nicht viele Menschen verstehen das.

Ich denke also, KAICIID hat eine ziemlich einzigartige Botschaft, die für viele äußerst wertvoll ist, und es gibt nicht viele Organisationen, die das tun, was KAICIID tut. Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung von KAICIID.

Wie können Ihrer Meinung nach religiöse Führer und politische Entscheidungsträger gemeinsam an der Gestaltung der Politik der sozialen Eingliederung von Flüchtlingen in Europa mitwirken?

Lokale Glaubensakteure (LFAs) spielen eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung sofortiger und angemessener Aufnahmevorkehrungen. Sie können bei der Überweisung, der Registrierung, der Bereitstellung von Rechtsbeistand und sogar bei der Durchführung von Verfahren zur Bestimmung des Flüchtlingsstatus (RSD) oder beim Zugang zu diesen Verfahren eine wichtige Rolle spielen. Sie stellen Kleidung, Unterkunft, medizinische Hilfe und Unterstützung für den Lebensunterhalt zur Verfügung. Darüber hinaus motiviert der Glaube viele Freiwillige, die an Besuchen und anderen Aktivitäten in Anhalte- und Abschiebezentren für Migranten teilnehmen, und spielt oft eine wichtige Rolle bei den Erfahrungen der Migranten während sie festgehalten werden.

Um eine skeptische Öffentlichkeit von den Vorteilen der Migration zu überzeugen, bedarf es mehr als nur Regierungssprecher, es erfordert sowohl Glaubensführer als auch Akademiker, Politiker und Beamte zur Verantwortung zu ziehen. Viele nationale Regierungen in Europa sind nicht in der Lage, das erforderliche Maß an sozialer Unterstützung zu leisten, insbesondere in den zwischenmenschlichen Bereichen, in denen es um spirituelle und emotionale Unterstützung geht, und sie sind auch nicht in der Lage, die zwei gegensätzlichen Rollen zu spielen, nämlich die der Durchsetzung von Flüchtlingsstatus-Prozessen und die der Unterstützung von Flüchtlingen bei der Präsentation ihres Falles in einer oft einschüchternden rechtlichen und sozialen Atmosphäre. Glaubensgemeinschaften haben zusammen mit anderen diese beiden Rollen ausgefüllt, indem sie dafür gesorgt haben, dass die öffentliche Politik angemessen und menschlich funktioniert.

Kirchen und Glaubensgemeinschaften in Europa müssen sehr oft ihre Grundsätze im Hinblick auf den Pluralismus gründlich reflektieren und weiterentwickeln, um auch im 21. Jahrhundert relevant und integrativ zu bleiben. Politische Entscheidungsträger und Glaubensführer können vom gegenseitigen Austausch über die Perspektiven dieses Prozesses und von einer gemeinsamen Vision der Gesellschaft profitieren.

Wo sehen Sie den Nutzen des Dialogs in der Zukunft im Bereich der sozialen Eingliederung von Flüchtlingen?

Allzu oft wird der öffentliche Raum für den Austausch und das gegenseitige Kennenlernen weder physisch in Bezug auf Stadtplanung, Sozial- und Bildungspolitik noch in Prozessen wie der Personalentwicklung und -verwaltung zur Verfügung gestellt. Der Dialog wird in öffentlichen Bildungsprozessen, in der Kunst, in der Freizeit- und Jugendarbeit und am Arbeitsplatz oft ignoriert. Die öffentliche Politik in Bezug auf die Auseinandersetzung mit anderen Religionsgemeinschaften und Kulturen ist entscheidend für die Ermöglichung von Selbstentwicklung. In diesen Bereichen bieten sich Chancen, aber aufgrund der kulturellen und säkularen Hegemonie sind die Institutionen nicht bereit, Neuerungen einzuführen oder als anders agierend angesehen zu werden.

RELATED FEATURES

Europe
Europa ist mit der größten Fluchtbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg konfrontiert: 4,9 Millionen Menschen sind vor dem Krieg...Read more
Portuguese High Commissioner for Migration, Sonia Pereira, speaks during a panel discussion at the pre-EPDF workshop in Nacka/Sweden.
Europe
Mehr als 40 religiöse Persönlichkeiten, Vertreterinnen und Vertreter von Flüchtlingshilfsorganisationen sowie politische...Read more
Europe
Serbien, das auf halbem Weg zwischen dem Nahen Osten und Westeuropa liegt, wurde von der „Flüchtlingskrise“ im Jahr 2015...Read more